Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2017

17:32 Uhr

Kritik an schweizer Zeitung „Blick“

Türkisches Außenministerium fordert Wiedergutmachung

Das türkische Außenministerium kritisiert die schweizer Zeitung „Blick“ für ihre Äußerungen über das geplante Präsidialsystem. Die Zeitung hatte Türken in der Schweiz zum Protest gegen „Erdogans Diktatur“ aufgerufen.

„Wir erwarten, dass Schritte unternommen werden, die die Respektlosigkeit gegenüber unserem Herrn Präsidenten wiedergutmachen.“, forderte das türkische Außenministerium von der schweizer Zeitung. dpa

Recep Tayyip Erdogan

„Wir erwarten, dass Schritte unternommen werden, die die Respektlosigkeit gegenüber unserem Herrn Präsidenten wiedergutmachen.“, forderte das türkische Außenministerium von der schweizer Zeitung.

AnkaraDas türkische Außenministerium hat scharfe Kritik an einem Wahlaufruf der schweizerischen Zeitung „Blick“ zum bevorstehenden Referendum über das Präsidialsystem geäußert. Das Ministerium in Ankara forderte die Zeitung in einer Mitteilung am Montag dazu auf, bei der Berichterstattung über die Türkei die Regeln des „unparteiischen Journalismus“ einzuhalten.

„Außerdem erwarten wir, dass Schritte unternommen werden, die die Respektlosigkeit gegenüber unserem Herrn Präsidenten wiedergutmachen.“

Türkei-Streit: Bundesregierung verurteilt türkische Attacken gegen Niederlande

Türkei-Streit

Bundesregierung verurteilt türkische Attacken gegen Niederlande

Die Bundesregierung kritisiert den Angriff der Türkei gegen die Niederlande. Dieses hätte besonders unter dem NS-Regime gelitten. Auftritte türkischen Wahlkampfs in sollen hier weiterhin individuell entschieden werden.

„Blick“ hatte am Mittwoch die Türken in der Schweiz dazu aufgerufen, gegen das von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem und damit gegen „Erdogans Diktatur“ zu stimmen. Zur Begründung hieß es auf Türkisch und Deutsch: „Für uns Schweizer aber ist es inakzeptabel, wenn jemand hier von Freiheit und Rechtsstaat profitiert und diese gleichzeitig zu Hause abschaffen will. Das geht nicht. Wer in seinem Heimatland diktatorische Verhältnisse einführen will – bitte schön. Aber dann soll er auch unter ihnen leben.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×