Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

08:59 Uhr

Kritik an US-Justizminister

Sessions ist Trump nicht „hart genug“

Die scharfe Kritik des US-Präsidenten an seinen Justizminister überrascht viele. Nun legte Trump während einer Pressekonferenz nach. Dabei war Sessions einst einer der ersten Unterstützer im Wahlkampf.

Der Justizminister (r.) wird von US-Präsident Trump zurzeit genau beäugt. AP

Jeff Sessions

Der Justizminister (r.) wird von US-Präsident Trump zurzeit genau beäugt.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump hat mit seiner Kritik an Justizminister Jeff Sessions nachgelegt. „Ich möchte, dass der Minister viel härter wird“, sagte Trump am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Washington. Er verwies auf angeblich undichte Stellen bei den Geheimdiensten, gegen die Sessions entschieden vorgehen müsse. Auf die Frage nach der Zukunft des Ministers sagte Trump lediglich: „Die Zeit wird es zeigen.“

Trump ist mit Sessions unzufrieden, weil sich dieser in den Ermittlungen zur Russland-Affäre für befangen erklärt hat und damit auch nicht für Sonderermittler Robert Mueller zuständig ist. Die Angriffe des Präsidenten begannen in der vergangenen Woche mit einem Interview. Am Montag bezeichnete Trump seinen Minister dann als „angeschlagen“. Am Dienstag schließlich erklärte er auf Twitter, Sessions sei bei den Ermittlungen zum privaten Mailserver der früheren Außenministerin Hillary Clinton „sehr schwach“ gewesen. Ins Detail ging er nicht.

Yellen, Cohn, Sessions, Tillerson: Trumps Personalpolitik schlingert dahin

Yellen, Cohn, Sessions, Tillerson

Trumps Personalpolitik schlingert dahin

Im Reality-TV hatte Donald Trump einen Job: geeignete Kandidaten finden. Als US-Präsident tut er sich damit oft schwer. Bei der Besetzung der Fed-Posten macht er eine Kehrtwende – auf sein Kabinett aber drischt er ein.

Sessions war der erste republikanische Senator, der Trump im Wahlkampf unterstützte. Auch deswegen kommt die scharfe Kritik für viele in Washington überraschend. Eine Entlassung wäre für den Präsidenten heikel: So feuerte er im Mai überraschend FBI-Direktor James Comey und löste damit Empörung aus.

Trump steht wegen der Russland-Affäre unter Druck. In der Sache stellen das FBI, Sonderermittler Mueller und mehrere Kongressausschüsse Nachforschungen an. Dabei geht es um den Verdacht, dass Russland die Präsidentschaftswahl zugunsten Trumps beeinflusst haben könnte. Die Regierung in Moskau weist die Vorwürfe zurück. Trump hat erklärt, es habe keine geheime Zusammenarbeit zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland gegeben.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

26.07.2017, 10:12 Uhr

Auf deutsch heisst das wohl: Er lügt nicht offensiv genug, so, wie ich es von den Russen gelernt habe. Immer kräftig dementieren, so geht das beim Radio Eriwan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×