Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2007

16:26 Uhr

Kritik aus den USA

Atomkraftwerk im Iran wird wie geplant gebaut

Russland wird das iranische Atomkraftwerk in Buschehr nach eigener Darstellung wie geplant fertig stellen.

HB MOSKAU. Russland erfülle seinen Vertrag vereinbarungsgemäß, sicherte der Chef der Atomenergiebehörde, Sergej Kirijenko, dem iranischen Außenminister Manuchehr Mottaki am Sonntag bei einem Iran-Besuch der Nachrichtenagentur RIA zufolge zu. Wenn es keine Probleme mit der Finanzierung oder der Lieferung von Bauteilen aus Drittländern gebe, sehe er keine Schwierigkeiten. Russischen Angaben vom September zufolge soll im März die Lieferung von Atombrennstoff nach Buschehr begonnen werden.

Der Reaktor würde dann im September angefahren und im November den ersten Strom in das Versorgungsnetz einspeisen. Russland sieht sich starkem Druck insbesondere aus den USA ausgesetzt, den Bau zu stoppen. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der friedlichen Nutzung der Atomenergie heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Dabei könne sich der Iran russisches Know-how zu Nutze machen. Der Iran hat stets erklärt, das Atomprogramm diene ausschließlich der Stromerzeugung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×