Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

11:24 Uhr

Kritik aus der Türkei

Deutschland bestätigt Asylanträge türkischer Soldaten

Die Türkei hat Deutschland wegen gestatteter Asylanträge ehemaliger türkischer Soldaten scharf kritisiert. Die betreffenden Personen hätten schließlich eindeutige Verbindung zur Gülen-Bewegung gehabt hieß es aus Ankara.

In der Vergangenheit haben türkische Beamte immer wieder Personen verhaftet, die in Verbindung mit der Gülen-Bewegung stehen sollen. dpa

Verhaftungen in der Türkei

In der Vergangenheit haben türkische Beamte immer wieder Personen verhaftet, die in Verbindung mit der Gülen-Bewegung stehen sollen.

IstanbulDie Türkei hat die Aufnahme türkischer Soldaten als politische Flüchtlinge in Deutschland verurteilt und eine Prüfung der Entscheidung gefordert. Man bedauere, dass die Asylanträge mancher ehemaliger Militärs positiv entschieden wurden, teilte das Außenministerium in Ankara am Donnerstag mit. Die deutschen Behörden hätten mit der Entscheidung „Nachsicht mit der Geisteshaltung der Putschisten gezeigt“.

Die Betroffenen hätten eindeutig Verbindungen zur Fethullah-Terrororganisation („Fetö“) - so nennen die türkischen Behörden die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen, den Ankara für den Putschversuch vom 15. Juli 2016 verantwortlich macht.

Türkei: Deutschland gewährt türkischen Diplomaten Asyl

Türkei

Deutschland gewährt türkischen Diplomaten Asyl

Inhaftierte Journalisten, ein mögliches Todesstrafen-Referendum: Zwischen der Türkei und Deutschland gibt es einige heikle Themen. Dass Deutschland türkischen Staatsvertretern Schutz gewährt, dürfte Ankara nicht passen.

„Obwohl alle Beweise, die die Verbindungen der Putschisten zu Fetö zeigen, auf der Hand liegen, stellt diese Entscheidung Deutschlands einen Schritt dar, der mit dem Geiste der Allianz nicht einhergeht und den mehrdimensionalen Beziehungen zwischen unseren Ländern schadet“, hieß es.

Anfang der Woche war bekannt geworden, dass mehrere Türken mit Diplomatenpass in Deutschland Asyl bekommen haben. Darunter sind nach Angaben von WDR, NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ türkische Soldaten und ihre Familien. Es handele sich demnach um Nato-Soldaten, die vor ihrer Entlassung aus der türkischen Armee in Deutschland stationiert gewesen seien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×