Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2011

17:03 Uhr

Kritik aus Deutschland

EU will Fluggastdaten an Terrorfahnder weitergeben

Mehr Daten bedeuten mehr Sicherheit - auf diesen Nenner bringt die EU-Kommission ihre Anti-Terror-Politik. Das trifft nun Fluggäste: Bei Flügen in Länder außerhalb Europas sollen ihre Daten automatisch an Sicherheitsbehörden gehen. In Deutschland regt sich bereits Widerstand.

Kontrolle am Flughafen Leipzig: Die EU will ihre Anti-Terror-Politik weiter verschärfen dpa

Kontrolle am Flughafen Leipzig: Die EU will ihre Anti-Terror-Politik weiter verschärfen

HB BERLIN/BRÜSSEL. Bei Flügen in Länder außerhalb Europas sollen die Passagierdaten künftig automatisch an europäische Terrorfahnder gehen. Per Gesetz will die EU-Kommission alle Airlines verpflichten, die Reservierungsdaten an die Behörden in den EU-Mitgliedsländern zu geben, wo die Maschine startet oder landet. Deutschlands oberster Datenschützer, Peter Schaar, lehnt die Pläne ab. Auch die FDP äußerte sich kritisch.

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sagte am Mittwoch in Brüssel, das Vorhaben sei ein „wichtiger Bestandteil der EU-Sicherheitspolitik“. Dabei geht es um Daten von Fluggästen, die in die EU ein- oder aus ihr ausreisen. Das Europaparlament und die EU-Staaten müssen dem Entwurf noch zustimmen - dies könnte bis zu zwei Jahre dauern. Im EU-Parlament regt sich bereits Widerstand gegen die Datenschutz-Vorgaben, vor allem gegen die Speicherfristen.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Schaar sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Ich erwarte von Bundesregierung und Bundestag, dass sie dem Vorhaben eine klare Absage erteilen.“ Es handele sich um eine weitere Vorratsdatenspeicherung, die er verfassungsrechtlich für „äußerst problematisch“ halte. Das Bundesverfassungsgericht habe im vergangenen März in seinem Urteil zur Speicherung von Telekommunikationsdaten erklärt, dass es keinen Spielraum für weitere Vorratsdatenspeicherungen sehe.

Auch Justizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP) sagte, das Vorhaben sei mit Blick auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts „problematisch“. In seinem Urteil vom März habe das Gericht betont, dass der deutsche Gesetzgeber bei der Erwägung neuer Speicherungspflichten zur Zurückhaltung verpflichtet sei. Der Linke-Politiker Jan Korte forderte, die Kommissionspläne „sofort zu schreddern“. Er warnte vor einem „gläsernen Fluggast“.

Es geht um rund 19 Angaben, die Fluggesellschaften bei der Buchung registrieren. Dazu zählen Name, Anschrift, Zahlungsweise, Kreditkartennummer oder Kofferzahl. Bereits jetzt werden diese Angaben im sogenannten Passagiernamensregister (PNR) gesammelt und zur Verbrechensbekämpfung genutzt. Für Reisende in die USA, Kanada und Australien verlangen die dortigen Behörden von den EU-Airlines bereits diese Daten. Nun will Europa nachziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×