Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2012

01:48 Uhr

Kritik der Konservativen

Hollandes Berlin-Politik gerät in Frankreich unter Beschuss

Das abgekühlte Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland erfüllt den Chef der französischen Konservativen mit Sorge. Jean-François Copé sagt, Hollandes Spannungen mit Berlin schadeten Europa in der Schuldenkrise.

Benehme sich, als ob er sich gegen Deutschland verteidigen müsse, sagt der Chef der Konservativen über Präsident François Hollande. AFP

Benehme sich, als ob er sich gegen Deutschland verteidigen müsse, sagt der Chef der Konservativen über Präsident François Hollande.

ParisDer Chef der französischen Konservativen hat dem sozialistischen Präsidenten François Hollande vorgeworfen, seine Spannungen mit Deutschland zum Schaden Europas zu pflegen.

Diese Spannungen mit Berlin, „während die deutsch-französischen Beziehungen der Motor Europas sind“, erfüllten ihn mit Sorge, sagte UMP-Generalsekretär Jean-François Copé am Sonntagabend dem Sender France 5.

Eurokrise: Zurückhaltung, Monsieur Hollande!

Eurokrise

Zurückhaltung, Monsieur Hollande!

Frankreichs Präsident gibt sich großspurig, dabei wäre Zurückhaltung angebracht.


Er forderte Hollande auf, sich nicht weiter zum „Sprachrohr der südeuropäischen Länder“ zu machen. Frankreichs Aufgabe sei es vielmehr, „Europa zu tragen“.

Der UMP-Chef warf dem Nachfolger von Nicolas Sarkozy vor, sich aufzuführen, als müsse er sich gegen Deutschland „wehren - als ob Deutschland Frankreich Schlimmes antun wollte“.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Sarkozy zieht Hollande vor allem in der Frage nach dem Weg aus Europas Schuldenkrise mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht am selben Strang.

Frankreichs neuer Präsident hatte sich in der Vergangenheit bereits zum Bild des starken deutsch-französischen Motors geäußert, der Europa alleine antreiben könne. „Einziger Motor? Ich glaube nicht, dass das die richtige Herangehensweise ist“, sagte Hollande. „Wir brauchen eine Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland, die die anderen mitziehen kann. Aber wir brauchen die Anderen. Man darf die Anderen nicht ausschließen, indem man sagt: Wartet, bis wir uns geeinigt haben.“

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.06.2012, 06:42 Uhr

Keine Panik, Holande wird ganz einfach von den Gläubigern Frankreichs eingebremst, spätestens bei der nächsten Bond Auktion :)

aruba

04.06.2012, 06:52 Uhr

[+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

Account gelöscht!

04.06.2012, 09:27 Uhr

Was Herr Hollande will, weiß er selbst nicht genau. So ist es bei ausschließlich in sozialistischen Parteien großgewordenen Politikern: Außer neuen Schulden und Umverteilen fällt denen nichts ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×