Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

09:41 Uhr

Kritik vom Europarat

Deutschland erfasst Hasskriminalität nicht richtig

Die Anti-Rassismus-Kommission des Europarats kritisiert Deutschland für eine zu enge Auslegung der Hasskriminalität. Entsprechend fielen die Statistiken auch anders aus. Deutschland komme Empfehlungen nicht nach.

Deutschland fehlt zudem die Ratifizierung eines Zusatzpunktes zur Menschenrechtskonvention, welches ein allgemeines Diskriminierungsverbot enthält. dpa

Diskriminierungsverbot

Deutschland fehlt zudem die Ratifizierung eines Zusatzpunktes zur Menschenrechtskonvention, welches ein allgemeines Diskriminierungsverbot enthält.

StraßburgAus Sicht des Europarats erfasst Deutschland Hasskriminalität nicht richtig. Den Statistiken liege eine zu enge Definition des Begriffs zugrunde, kritisierte die Anti-Rassismus-Kommission in einem am Dienstag in Straßburg veröffentlichten Bericht.

Die Kommission forderte Deutschland auf, alle Taten als Hasskriminalität zu verstehen, die Opfer oder Dritte als rassistisch, homo- oder transphob auffassen. Die Reduzierung auf Delikte, die sich gegen eine Person etwa wegen ihrer politischen Einstellung, Nationalität, Hautfarbe, Religion oder sexuellen Orientierung richteten, sei zu restriktiv. Es sei daher auch nicht überraschend, dass die offiziellen Statistiken sehr anders ausfielen, als die zivilgesellschaftlicher Gruppen.

UN-Untersuchung: Arbeitsgruppe beklagt Rassismus gegen Schwarze in Deutschland

UN-Untersuchung

Arbeitsgruppe beklagt Rassismus gegen Schwarze in Deutschland

Es ist der erste Besuch der UN-Experten in Deutschland. Ihr Urteil ist beunruhigend. Sie sagen: Viele der rund eine Million Menschen afrikanischer Herkunft erlebten Rassismus und Diskriminierung.

Mit dem Bericht überprüft der Europarat, inwieweit Deutschland Empfehlungen von 2014 umgesetzt hat. Bemängelt wird darin auch, dass Berlin das 12. Zusatzprotokoll zur Menschenrechtskonvention nicht ratifiziert hat. Das Protokoll enthält ein allgemeines Diskriminierungsverbot, wonach niemand von einer öffentliche Stelle diskriminiert werden darf. Da dies auch ein Diskriminierungsverbot wegen der Herkunft umfasst, befürchtet die Bundesregierung Probleme für das deutsche Beamten-, Sozial-, Ausländer- und Asylrecht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ich Bins

28.02.2017, 12:14 Uhr

Ganz nach dem Motto "es kann nicht sein, was nicht sein darf". Je enger man die Kriterien fasst, um so weniger Fälle gibt es - offiziell. Und schon ist die Statistik sauber...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×