Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2013

21:23 Uhr

Künftiger britischer Notenbank-Chef

Mark Carney redet Europa ins Gewissen

Noch bevor der kanadische Notenbankchef Mark Carney sein Amt in der Bank of England antritt, richtet er seine ersten mahnenden Worte an Europa. Vor allem will er eine Bankenunion für den Kontinent.

Mark Carney, derzeit noch Governeur der Bank of Canada. dpa

Mark Carney, derzeit noch Governeur der Bank of Canada.

MontrealDer künftige britische Notenbankchef Mark Carney hat Europa zu tiefgreifenden Reformen aufgerufen. Sonst drohe ein Jahrzehnt der Stagnation, warnte Carney laut Redetext am Dienstag in Montreal. Von besonderer Bedeutung ist seinen Worten zufolge die geplante Bankenunion in der Euro-Zone. "Europa kann von Japan über die Gefahren halbherziger Maßnahmen lernen", betonte Carney in seiner letzten Rede als Zentralbank-Chef Kanadas.

Zur Jahresmitte wechselt er auf den Spitzenposten der Bank von England. Die sehr aggressive Geld- und Wirtschaftspolitik der neuen japanischen Regierung bezeichnete er als "gewagtes Politikexperiment", dessen Gelingen oder Scheitern die Perspektiven der kommenden Jahre prägten.

Der neue Notenbankchef Carney, der Mervyn King im Juli ablöst, gilt als Verfechter einer aktiven Geldpolitik. Die britische Wirtschaft stagnierte 2012 nahezu. Im ersten Quartal dieses Jahres wuchs sie allerdings mit 0,3 Prozent schneller als etwa die deutsche Wirtschaft mit 0,1 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.05.2013, 21:48 Uhr

Mark Carney = Goldman Sachs, mehr Worte sind überflüssig

Rechner

21.05.2013, 21:54 Uhr

O-Ton Mr Carney
-------------------
Noch bevor der kanadische Notenbankchef Mark Carney sein Amt in der Bank of England antritt, richtet er seine ersten mahnenden Worte an Europa. Vor allem will er eine Bankenunion für den Kontinent.
-------------------

Dieser kanadische Gentleman scheint sein neues Amt mißzuverstehen.

Er ist bei der Bank von England angestellt worden.

Die Eurozone und ihr Bankensystem gehen ihn einen feuchten Kehrricht an.

Oder will er vorbauen:

Wenn es nicht klappt mit dem "quantitative easing", dann ist - gemäß britischer Tradition - die Bundesbank schuld.

Auch wenn die jetzt EZB heißt.

...

Es ist Ausdruck der Verzweiflung, sich gleich bei Amtsantritt unmöglich zu machen.

+++

O-Ton Mr Carney
-------------------
"Europa kann von Japan über die Gefahren halbherziger Maßnahmen lernen"
-------------------

Europa kann von Japan lernen, daß sich nachhaltiges Wachstum nicht mit geldpolitschen Maßnahmen herbeiführen läßt.

Auch wenn Carney das leider nicht gelernt hat.

...

Macht nichts - zum Glück ist er nicht bei der EZB.

Die britische Währung darf er gerne weiter ruinieren mit seinen Schnappsideen.

Seit seiner Berufung ist das Pfund gegen den Euro um 7% gefallen.

Lutz

21.05.2013, 22:02 Uhr

Warum sollte man jemals wieder auf einen Bangster hören?

Und das Europa der Turmbau zu Babel ist merken auch langsam auch alle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×