Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

16:05 Uhr

Künstler

Ai Weiwei soll Millionenstrafe zahlen

Der chinesische Künstler muss sich auf eine hohe Steuerforderung der Behörden einstellen. Er war erst vor kurzem freigekommen.

Ai Weiwei nach seiner Freilassung. Quelle: Reuters

Ai Weiwei nach seiner Freilassung.

PekingDer nach zwei Monaten in Gewahrsam kürzlich freigelassene chinesische Künstler Ai Weiwei soll einem befreundeten Anwalt zufolge wegen angeblicher Steuerhinterziehung umgerechnet 1,3 Millionen Euro zahlen. Sollte der 54-jährige Systemkritiker sich weigern, müsse er mit rechtlichen Schritten gegen sich rechnen, sagte Liu Xiaoyuan am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters in einem Telefonat. Ai habe die Forderung der Behörden am Montag erhalten und drei Tage Zeit, sich dazu zu äußern. Liu ist ein Freund Ais und hat dessen Familie rechtlich beraten.

Der Künstler war am vergangen Mittwoch einen Tag vor der Abreise von Ministerpräsident Wen Jiabao nach Europa auf Kaution freigelassen worden. Ihm wird Steuerhinterziehung vorgeworfen. Die Finanzbehörden fordern die Rückzahlung von umgerechnet 540.000 Euro an Abgaben sowie ein Strafe in Höhe von 760.000 Euro. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua hatte gemeldet, Ai habe seine Verbrechen gestanden und zugesagt, die nicht entrichteten Steuern nachzuzahlen.

Ai war für einen Stellungnahme nicht zu erreichen. Eine der Auflagen für seine Freilassung ist es, nicht mit Medienvertretern zu sprechen. Familienmitglieder waren ebenfalls zunächst nicht erreichbar.

Ai war Anfang April festgenommen worden, als er in Peking in ein Flugzeug nach Hongkong steigen wollte. Ende April wollte er in Berlin ein Atelier eröffnen. Seine Familie sieht ihn als Opfer einer politischen Hexenjagd.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×