Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2011

20:29 Uhr

Kulturminister

Neumann kritisiert China ungewohnt scharf

„Statt Toleranz und Freiheit erleben wir in China eklatante und systematische Menschenrechtsverletzungen“ - Kulturstaatsminister Bernd Neumann fand auf einer Ausstellung deutliche Worte gegen das Land der Mitte.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (hier ein Bild vom 01. März 2011) übte scharfe Kritik an China. dpa

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (hier ein Bild vom 01. März 2011) übte scharfe Kritik an China.

BerlinKulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat die chinesische Regierung in ungewohnt scharfer Form kritisiert. „Statt Toleranz und Freiheit erleben wir in China eklatante und systematische Menschenrechtsverletzungen“, sagte Neumann am Dienstag bei einer Ausstellungseröffnung des Schriftstellerverbands PEN in Berlin.

Der CDU-Politiker verwies auf das Schicksal chinesischer Künstler und Dissidenten wie Liao Yiwu und Ai Weiwei. Grundlegende Menschenrechte und vor allem die Freiheit der Kunst würden in China nach wie vor missachtet, sagte Neumann nach Angaben seines Hauses. „Dies ist jedoch kein Grund, den kulturellen Dialog mit China einzustellen, ganz im Gegenteil: Gerade, um mehr Öffnung zu bewirken, brauchen wir den Austausch.“

In der Ausstellung widmet sich der deutsche Ableger des internationalen Schriftstellerverbandes PEN seiner Geschichte. Das umstrittene Verhalten während der NS-Zeit wird allerdings nicht vertieft dargestellt. Schwerpunkt der Schau ist die Nachkriegszeit.

Im Vorfeld war es zum Streit um die Rolle des PEN während des Nationalsozialismus gekommen. Vertreter des früheren Verbands der Exil-Schriftsteller warfen dem deutschen PEN Geschichtsklitterung vor. PEN-Präsident Johano Strasser wies die Vorwürfe zurück. Seine heutige Aufgabe sieht der Verband vor allem in der Unterstützung verfolgter Schriftsteller und Journalisten weltweit. Die Projekte „Writers-in-Prison“ und „Writers-in-Exile“ sollen den Verfolgten Hilfe und Schutz bieten.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mike

07.09.2011, 03:23 Uhr

Ich war in China für mehrere Monate, ich habe nichts erlebt und oder von chinesichen Freunden erfahren, was auf besondere Represalien auf das Volk schließen ließe. Und das hat seinen Grund, die chinesische Regierung hat vor nichts mehr Angst als vor Massenaufständen ! Und die könnten durch Unzufriedenheit entstehen. Massenaufstände könnte man zwar niederknüppelt werden, aber mit welchem Aufwand und mit welchem Risiko wäre das verbunden. Nein, aus meiner Sicht haben nur wir Nachholbedarf in Punkto Freiheit. In Deutschland bin ich gezwungen eine GEZ-Gebühr zu bezahlen auch wenn ich NIE fernsehe. Mit dem Trick, der neuartigen Rundfunkempfänger ist auch der letze ein potentieller "Fernseher". Wo bleibt denn da der Protest des Kulturministers. Ah, ich höre nichts.....na, das liegt wohl daran, daß es auch der Kultur des Ministers entspricht Menschen ihn ihrer freien Entscheidung einzuschränken. Mit dem Konzept der sogenannten "Demokratie" (einmal Kreutzschen in 4 Jahren hahaha) würde China zu dem Spielfeld, auf dem sich insbesondere die Amerikaner besonders gut auskennen. Zum Glück sind die Chinesen ja nicht dumm.....

Niemand

07.09.2011, 08:08 Uhr

Schön, dann wandern Sie bitte nach China aus und Deutschland hat einen dieser ständig jammernden Bürger weniger. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen in China ohne GEZ-Gebühr.

mike

07.09.2011, 19:29 Uhr

Da habe ich wohl den Nerv von Niemand getroffen hahaha. Ist halt Mist, wenn es mal JEMANDEN gibt, der dort war und nicht nur alles aus dem der Glotzkiste kennt (wie eben dieser Niemand und GEZ-Zahler :-). Unser tägliches Leben unterscheidet sich in Punkto Freiheit jedenfalls überhaupt nicht von dem in China. Wenn irgendwelche "Künstler" Krawalle machen um das Regime zu attakieren, muß das Regiem eben einschreiten. Bei uns sind das Wasserwerfer und Knüpel die in Stuttgart gegen ganz normale Bürger eingesetzt werden, weil sie gegen eine bürgerfremde aber selbstverständlich "demokratischen" Entscheidung angehen wollen.
Nächstens kuckste vielleicht selber mal wie es vor Ort wirklich aussieht, bevor de andere Leute blöd anlaberst o.k. !?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×