Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2016

16:44 Uhr

Kurden starten Großangriff

Assad droht massiver Rückschlag

Die Kurden-Miliz YPG ist auf dem Weg zur Vorherrschaft in Nordsyrien. Präsident Assad droht die vollständige Aufgabe der Stadt Hasaka. Es wäre ein schwerer Rückschlag – nicht zuletzt für Russland.

Die Kurden-Milizen forderten die Assad-Truppen per Lautsprecher und auf Flugblättern auf, sich zu ergeben. Reuters

Kampf um Hasaka steht vor der Entscheidung

Die Kurden-Milizen forderten die Assad-Truppen per Lautsprecher und auf Flugblättern auf, sich zu ergeben.

HasakaDie Kurden-Miliz YPG hat einen Großangriff in Nordsyrien gestartet und bringt damit die in dem Bürgerkriegsland engagierten internationalen Mächte in Zugzwang. Die kurdische Kämpfer griffen am Montag die letzten von Truppen des Präsidenten Baschar al-Assad gehaltenen Teile der Stadt Hasaka an, berichteten die Miliz sowie Anwohner. Der YPG-Vorstoß stellt für Russland eine Herausforderung dar, das mit Assad verbündet ist und dessen Truppen es mit seiner Luftwaffe unterstützt. Am Freitag hatten die USA der Luftwaffe Assads mit Abschüssen ihrer Kampfflugzeuge gedroht, sollte die Stadt wieder bombardiert werden. Die Gebietsgewinne der Kurden sind zudem der Türkei ein Dorn im Auge, denn sie fürchtet, dass die Autonomiebestrebungen der kurdischen Minderheit in eigenen Land angefacht werden.

Vor dem Angriff riefen die Kurden-Milizen die Soldaten per Lautsprecher und auf Flugblättern auf, sich zu ergeben. „Diese Schlacht ist entschieden, und wir werden nicht zurückweichen“, hieß es auf den Flugblättern. „Wir fordern euch auf, die Waffen abzugeben oder betrachtet euch als tot.“ Hasaka ist bislang in eine kurdische und eine von Regierungstruppen gehaltene Zone aufgeteilt. Den Berichten nach sollen es die schwersten Kämpfe zwischen den Kurden-Milizen und Regierungstruppen seit fünf Jahren sein. Der Kampf um Hasaka ist ein entscheidender Schritt im Ringen im die Vorherrschaft im Grenzgebiet zur Türkei.

Syrien – Land im Bürgerkrieg

Name

Arabische Republik Syrien

Hauptstadt

Damaskus

Bevölkerung bis zum Krieg

ca. 22 Millionen (2011)

Flüchtlinge

Über 11 Millionen Syrer sind im Land und außerhalb des Landes auf der Flucht (Uno-Angaben)

Kriegstote

bis zu 400.000 (Uno-Angaben 2016)

Armut

13,5 Millionen Syrer brauchen nach Uno-Schätzungen humanitäre Hilfe

Sprache

Arabisch

Staatsoberhaupt

seit 2000 Präsident Baschar al-Assad; davor sein Vater Hafis al-Assad (von 1971 bis 2000)

Die YPG ist Teil der von den USA unterstützten Syrisch Demokratischen Streitkräfte (SDF), die unlängst die Islamisten-Miliz IS aus der Stadt Manbidsch in der Region vertrieben hatten. Die YPG kontrolliert große Gebiete im Nordosten Syriens, in denen kurdische Gruppen seit Beginn des Bürgerkrieges eine autonome Verwaltung errichtet haben. Die Kurden-Milizen sind die schlagkräftigsten Verbündeten der USA am Boden. Zusammen mit internationalen Partnern bekämpfen die USA den IS aus der Luft. Die russische Luftwaffe bekämpft zwar auch den IS, jedoch unterstützt sie die Truppen Assads.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×