Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2012

03:00 Uhr

Kurz vor US-Wahl

Fed-Mitglied warnt vor Wirtschaftshilfen

Der US-Notenbanker Richard Fisher hat vor neuen Wirtschaftshilfen kurz vor der Wahl im November gewarnt. Seine Befürchtung: Die Hilfen der Fed könnten als politisch motiviert ausgelegt werden.

US-Notenbankchef Ben Bernanke. AFP

US-Notenbankchef Ben Bernanke.

DallasDer Fed-Präsident von Dallas, Richard Fisher, sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Montag, dass Wirtschaftshilfen kurz vor der Wahl, als politisch motiviert ausgelegt werden könnten. "Ich glaube nicht, dass das der Fall wäre", sagte Fisher und verwies auf die Haltung von Fed-Chef Ben Bernanke. "Aber ich fürchte, dass die Leute am Markt oder anderswo zu diesem Schluss kommen könnten, je weiter der Wahlkampf voranschreitet." Dies sollte die Notenbank jedoch nicht davon abhalten, das Richtige zu tun.

Inflationsgefahr: Romney gegen weitere Fed-Wirtschaftshilfe

Inflationsgefahr

Romney gegen weitere Fed-Wirtschaftshilfe

Angesichts der mäßigen Erfolge von zwei Hilfspaketen ist Romney gegen weitere Zahlungen.

Am Sonntag hatte der republikanische Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney sich gegen eine dritte Runde von Maßnahmen der Notenbank zur Stützung der Wirtschaft ausgesprochen. Das erste Programm dieser Art sei noch bis zu einem gewissen Grad erfolgreich gewesen, sagte der Herausforderer von Präsident Barack Obama. Das zweite Programm habe hingegen nicht die von der Fed erhofften Wirkungen gehabt. Daher glaube er nicht, dass eine nochmalige Stützung dieser Art (QE3) der Wirtschaft helfen würde.

Eine Reihe schlechter Nachrichten aus der Wirtschaft hatten zuletzt die Erwartung geschürt, die Fed könnte eine drittes Stützungsprogramm auflegen. Vergangene Woche hatte sie die Bereitschaft dazu durchblicken lassen, falls sich die Lage der Wirtschaft nicht bessert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×