Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2013

04:48 Uhr

Kurz vor Wahl

USA erhöhen Druck auf Iran

Erst gestern haben die USA ein Verkaufsverbot von Smartphones im Iran aufgehoben. Doch in anderen Branchen ziehen sie die Sanktionsschraube an – und zielen damit auf die wichtigste Einnahmequelle des Landes.

Ölraffinerie in Teheran: Die USA weitet die Sanktionen aus und will sie entschlossener durchsetzen. dapd

Ölraffinerie in Teheran: Die USA weitet die Sanktionen aus und will sie entschlossener durchsetzen.

WashingtonDie Vereinigten Staaten haben am Freitag die Sanktionen gegen die iranische Ölindustrie verschärft. Damit solle die wichtigste Einnahmequelle des Landes weiter reduziert und der Druck im Atomstreit erhöht werden, teilte das US-Finanzministerium mit.

Acht weitere iranische Petrochemiefirmen wurden demnach auf die Sanktionsliste aufgenommen und Strafmaßnahmen gegen mehrere ausländische Unternehmen verhängt, die laut der US-Regierung mit am iranischen Atomprogramm beteiligten Firmen kooperieren.

„Wir sind entschlossen, den Druck auf den Iran zu verstärken, nicht nur durch die Annahme neuer Sanktionen, sondern auch durch die Durchsetzung unserer Sanktionen und die Verhinderung ihrer Umgehung“, hieß es in einer Erklärung des US-Finanzministeriums.

Demnach wurden zum einen acht weitere petrochemische Firmen im Iran auf die Sanktionsliste gesetzt, da sie unter Kontrolle der Regierung stünden. Zum anderen wurden Strafmaßnahmen gegen Unternehmen in Zypern, Kirgistan, der Ukraine und den Vereinigten Arabischen Emiraten verhängt.

Sanktionen gelockert: iPhones für einen „iranischen Frühling“

Sanktionen gelockert

iPhones für einen „iranischen Frühling“

Iraner mussten bisher auf Apps, Smartphones und viele andere Technologien verzichten. Nun haben die USA entsprechende Sanktionen aufgehoben. Doch nicht ohne Hintergedanken.

Diese Firmen kooperieren nach Angaben der US-Regierung mit Unternehmen, die am iranischen Atomprogramm beteiligt sind. Betroffen war davon unter anderem eine Firma in Dubai, die Yoghurteis und andere Süßspeisen vertreibt.

Laut dem US-Finanzministerium erhält sie aber Zahlungen einer iranischen Petrochemiefirma, die auf der Sanktionsliste steht. Betroffen waren weiter zwei Fluggesellschaften in Kirgistan und der Ukraine, da sie Ölprodukte aus dem Iran kauften.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel seines Atomprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück und beharrt auf seinem Recht zur Nutzung der Atomenergie.

In dem Streit verhängten UNO, USA und EU mehrere Runden scharfer Sanktionen, um Teheran zum Einlenken zu zwingen. Seit Inkrafttreten eines vollständigen Ölembargos der EU und der USA vergangenen Sommer sind nach US-Angaben die iranischen Öleinnahmen drastisch eingebrochen.

Im Iran wird in zwei Wochen ein neuer Präsident gewählt. US-Außenminister John Kerry äußerte sich am Freitag aber skeptisch, dass die Wahl etwas an der iranischen Atompolitik ändern wird. Er wies darauf hin, dass das Atomprogramm nicht in der Hand des Präsidenten, sondern unter direkter Aufsicht des Geistlichen Oberhaupts Ayatollah Ali Chamenei steht.

Dieser habe das letzte Wort, sagte Kerry. Er warnte den Iran mit Blick auf einen möglichen israelischen Militärschlag, dass Israel tun werde, was es für seine Sicherheit als notwendig erachte.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.06.2013, 07:55 Uhr

Wie jedes andere Land , kann die USA selber wählen mit wem sie Geschäfte machen wollen und mit wem nicht .
Wenn Fluglinien die Landeerlaubnis zb entzogen wird , weil sie mit sanktionierten Ländern Kooperieren , ist das das gute recht eines Landes ....
Den Europäern wird in einigen (Asiatischen) Ländern ja auch das Überflugrecht entzogen weil sie diesen dummen CO 2 handel forcieren .

Recht so !
Der Iran ist ein Land der Teppichknüpfer und das sollte auch so bleiben ....

Frei

01.06.2013, 08:29 Uhr

@energieelite, Iran ist vor allem ein Land in dem selbst Minderjährige hingerichtet werden (Quelle: MEMRI.TV) und das seit der Revolution tausende Menschen wegen Homosexualität oder wegen "Abfall vom Glauben" töten ließ.

Account gelöscht!

01.06.2013, 08:50 Uhr

In der tat ist es so !
Steinigungen und und und kennen wir auch ,das aber ist nicht das Thema !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×