Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2014

12:34 Uhr

Langsames Wachstum

Chinesisches Geschäftsklima kühlt sich ab

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt verliert etwas an Dynamik. Die Stimmung bei chinesischen Managern ist getrübt, Umsatz und Produktion gehen zurück.

Die Regierung strebt für 2014 ein Wachstum von 7,5 Prozent an. ap

Die Regierung strebt für 2014 ein Wachstum von 7,5 Prozent an.

BerlinDie Stimmung in den Chefetagen der chinesischen Firmen hat sich im ersten Quartal etwas eingetrübt. Das Barometer für das Geschäftsklima sank um einen Zähler auf 67 Punkte, wie die Zentralbank am Freitag zu ihrer Umfrage mitteilte. In einer separaten Umfrage unter Bankern bezeichneten 31 Prozent das Konjunkturklima als „relativ kühl“. Ende 2013 sagten das nur 26,5 Prozent.

In den beiden ersten Monaten des Jahres waren die Investitionen, der Einzelhandelsumsatz und die Industrieproduktion so langsam gewachsen wie seit Jahren nicht mehr. Die Regierung strebt für 2014 ein Wachstum von 7,5 Prozent an. In den beiden Vorjahren waren es noch 7,7 Prozent, langsamer war die nach den USA größte Volkswirtschaft der Welt zuletzt 1999 gewachsen.

Volkskongress in China: Das Parlament der Milliardäre

Volkskongress in China

Das Parlament der Milliardäre

In Peking tagt der Volkskongress. Peinlich für Präsident Xi: Trotz seiner Kampagne für Bescheidenheit sind Superreiche dort überrepräsentiert. Doch in China gilt: Was nicht sein darf, darüber darf nicht berichtet werden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.03.2014, 13:57 Uhr

Und das wird zum Glück so weitergehen mit solchen Meldungen. Keine Ökonomie der Welt kann dauerhaft so stark wachsen wie China das in den letzten 20 Jahren getan hat. Japan konnte es nicht, Deutschland konnte es auch nicht. Das dauernde Wachstum auf ewig und diese Geschichten dass China dann stärker und grösser wird als USA+EU zusammen ist ein Hirngespinst von irgendwelchen Betriebswirten oder Auslandsreportern von Spiegel online. Diese haben mal ein paar Monate in China verbracht und beglücken uns seitdem mit ihren cruden vulgärökonomischen Einschätzungden des niemals endenden Boom in China.
China wird in den nächsten Jahren auf ein moderates normales Wachstum herunterkommen wenn sie geschickt sind. Wenn sie so weitermachen wie jetzt platzt die Kreditblase und dann gehts so wie in Japan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×