Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2016

11:03 Uhr

Laut Aktivisten

Regierung erobert Aleppo zurück

Die syrische Regierung hat Aleppo nach Angaben von Aktivisten zurückerobert. Die Rebellen wurden aus der umkämpften Stadt vertrieben. Noch immer sind viele Zivilisten in der Stadt von humanitärer Versorgung abgeschnitten.

Aleppo wird seid Wochen stark umkämpft. Nach einer Rebellenoffensive vor zwei Wochen konnte jetzt die Regierung die Stadt zurückerobern. AFP; Files; Francois Guillot

Zerstörte Stadt

Aleppo wird seid Wochen stark umkämpft. Nach einer Rebellenoffensive vor zwei Wochen konnte jetzt die Regierung die Stadt zurückerobern.

BeirutZwei Wochen nach dem Beginn einer Rebellen-Offensive in der umkämpften syrischen Großstadt Aleppo haben die Regierungstruppen nach Angaben von Aktivisten sämtliche Gebiete zurückerobert. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mitteilte, eroberten die Regierungstruppen unter anderem den Stadtteil Dahijet al-Assad im Westteil der Stadt und das Dorf Minjan außerhalb von Aleppo zurück. Damit seien die Rebellen wieder vollständig zurückgedrängt worden.

Die einstige Wirtschaftsmetropole Aleppo ist seit dem Sommer 2012 zwischen Rebellen und Regierungstruppen geteilt und schwer umkämpft. Seit Mitte Juli sind die Rebellen im Ostteil der Stadt eingekesselt. Dort leben schätzungsweise 250.000 Menschen, die seitdem von jeder Versorgung abgeschnitten sind.

Kampf um Aleppo

Geschosse in Schule und Kinderkrankenhaus eingeschlagen

Kampf um Aleppo: Geschosse in Schule und Kinderkrankenhaus eingeschlagen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Im September hatten die Regierungstruppen eine Offensive gestartet, um Aleppo wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Dabei werden sie von russischen Luftangriffen unterstützt. Die Rebellen, darunter auch die Dschihadisten der Fateh-al-Scham-Front, hatten Ende Oktober ihrerseits eine Offensive gestartet, um den Belagerungsring der Regierungstruppen zu durchbrechen.

Seitdem wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle mehr als 450 Menschen getötet, darunter 215 Rebellenkämpfer, 143 Regierungssoldaten und fast hundert Zivilisten. Die meisten Zivilisten, darunter auch 29 Kinder, starben demnach durch Rebellenbeschuss auf den Westteil der Stadt. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Flüchtlinge in Jordanien: Der Code für ein neues Leben

Flüchtlinge in Jordanien

Premium Der Code für ein neues Leben

Tech-Talente aus Syrien, Unternehmer aus dem Silicon Valley, internationale Geldgeber: Der Amerikaner Hugh Bosely bringt sie in einem Programmiercamp in Jordanien zusammen – und will nebenbei die Welt etwas besser machen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×