Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2016

17:46 Uhr

Lech Walesa

Friedensnobelpreisträger spricht von „Fehler“

Das Rätselraten um Spitzel-Vorwürfe gegen den ehemaligen polnischen Arbeiterführer Walesa hält an. Dieser spricht in einer kryptischen Blogeintrag von einem „Fehler“. Gleichzeitig bestreitet er aber die Vorwürfe.

Der frühere polnische Präsident, Friedensnobelpreisträger und Arbeiterführer Lech Walesa bestreitet, für den polnischen Geheimdienst gearbeitet zu haben. Gleichzeitig räumt er einen nicht näher erläuterten „Fehler“ ein. AFP; Files; Francois Guillot

Lech Walesa

Der frühere polnische Präsident, Friedensnobelpreisträger und Arbeiterführer Lech Walesa bestreitet, für den polnischen Geheimdienst gearbeitet zu haben. Gleichzeitig räumt er einen nicht näher erläuterten „Fehler“ ein.

WarschauIn der öffentlichen Diskussion um seine angebliche Zusammenarbeit mit dem früheren kommunistischen Geheimdienst hat der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa einen „Fehler “ eingeräumt. „Ich habe nicht mit dem Sicherheitsdienst kooperiert, ich habe kein Geld angenommen, aber ich habe einen Fehler gemacht“, schrieb Walesa am Freitag in seinem Mikroblog. Er habe aber sein Wort gegeben, nicht darüber zu berichten.

„Der Mann, der Täter, der die Wahrheit aufklären kann, lebt noch und ich zähle darauf“, schrieb Walesa, der in Polen für seine verklausulierte Wortwahl bekannt ist, von einer Reise nach Venezuela. „Es gab niemals meine Zustimmung für eine Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst im Sinne von Spitzelei oder Unterstützung des Kommunismus. Ich habe mich nicht brechen lassen.“ Wer der „Täter“ ist, bei dem er im Wort steht, ließ Walesa offen.

Lukasz Kaminski, Direktor des für die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit zuständigen Instituts des Nationalen Gedenkens (IPN), hatte am Donnerstag von einer authentischen Geheimdiensterklärung berichtet, die von Walesa unterzeichnet sei. Am Abend schränkte Kaminski im Nachrichtensender TVN24 jedoch ein, ein authentisches Dokument des Sicherheitsdienstes bedeute nicht, dass der Inhalt wahr sei. „Jedes historische Dokument muss verifiziert werden“, betonte er.

Polens Finanzminister zu Merkels Flüchtlingspolitik: „Eine Einladung für Migranten“

Polens Finanzminister zu Merkels Flüchtlingspolitik

Premium „Eine Einladung für Migranten“

Seit dem Regierungswechsel verschärft Polen seine politische Gangart – auch in der Flüchtlingspolitik. Finanzminister Pawel Szalamacha kritisiert Deutschlands Verhalten in der Flüchtlingskrise entsprechend deutlich.

Am Freitag sagte Kaminski im Sender TVP Info, erste Dokumente aus dem Privatarchiv des früheren Innenministers Czeslaw Kiszczak könnten womöglich bereits in der kommenden Woche zugänglich gemacht werden. In diesem Archiv war auch die angebliche Geheimdienstverpflichtung Walesas gefunden worden.

Walesa hatte 1980 den Streik der Danziger Werftarbeiter angeführt und der kommunistischen Regierung die Gründung der unabhängigen Gewerkschaft Solidarnosc (Solidarität) abgetrotzt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×