Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2014

23:48 Uhr

Legalisierte Droge

Colorado verdient zwei Millionen US-Dollar an Marihuana

Beim US-Bundesstaat Colorado klingelt die Kasse: Allein im Januar hat er durch den legalen Verkauf von Marihuana zwei Millionen Dollar eingenommen. Die Politik muss beweisen, dass sie die Droge im Griff hat.

Viel Betrieb im Marihuana-Laden "Medicine Man": Der Bundesstaat Colorado nimmt dadurch Millionen Dollar an Steuern ein. ap

Viel Betrieb im Marihuana-Laden "Medicine Man": Der Bundesstaat Colorado nimmt dadurch Millionen Dollar an Steuern ein.

DenverDurch Geschäfte mit Kiffern hat der US-Staat Colorado nach der Legalisierung von Marihuana allein im Januar rund zwei Millionen US-Dollar (1,4 Mio. Euro) an Steuergeldern eingenommen. Hochgerechnet bedeuten die Zahlen der zuständigen Steuerbehörde vom Montag, dass Händler im Januar Gras im Wert von etwas mehr als 14 Millionen Dollar (10,1 Mio. Euro) an die Kunden brachten. Gouverneur John Hickenlooper hatte allerdings mit noch höheren Einnahmen gerechnet.

Bezieht man außerdem die Gebühren für die Lizenzierung zum Verkauf von Marihuana und die Einnahmen aus medizinischem Marihuana mit ein, kommt Colorado auf 3,5 Millionen Dollar an Einnahmen.

Legale Geschäfte: USA stellen Marihuana-Richtlinien für Banken vor

Legale Geschäfte

USA stellen Marihuana-Richtlinien für Banken vor

Das Marihuana-Geschäft boomt in den USA. In einigen Staaten ist der Besitz zum Eigengebrauch legal, in anderen nicht. Für Banken ist die Teillegalisierung ein Problem. Die Regierung stellte nun Richtlinien vor.

Hickenlooper tritt im November erneut zur Gouverneurswahl an. 133 Millionen Dollar an Einnahmen durch den legalen Marihuana-Verkauf hat er bereits verplant - ein Großteil davon soll bis Juni 2015 dafür verwendet werden, über illegale Drogen zu informieren und Abhängigen zu helfen.

Der Staat kassiert beim Handel mit der Droge 12,9 Prozent Umsatzsteuer und 15 Prozent Gewerbesteuer. Die Bürger hatten vergangenes Jahr für die Steuern gestimmt und festgelegt, dass die ersten 40 Millionen Dollar aus der Gewerbesteuer für den Bau und die Instandhaltung von Schulgebäuden verwendet werden müssen. Die Wähler in Colorado stimmten 2012 für die Legalisierung der Marihuana-Industrie, in Kraft trat sie Anfang des Jahres.

Inzwischen gibt es in Colorado rund 160 lizenzierte Geschäfte, in denen Haschisch verkauft werden darf. In Colorado dürfen Bürger über 21 Jahren seit Jahresbeginn legal Marihuana kaufen und konsumieren.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.03.2014, 13:06 Uhr

Es wäre auch an der Zeit eine Legalisierung in Deutschland voranzutreiben, man kann sich relativ leicht ausmalen, welche Zahlen da in Deutschland rauskommen, schließlich hat die Bundesrepublik 16mal mehr Einwohner als Colorado. Das Geld kann dann ebenfalls für Aufklärung, Schulen und andre Dinge eingesetzt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×