Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2017

17:15 Uhr

Lehrpläne in der Türkei

Erdogan streicht die Evolutionstheorie aus dem Unterricht

Die türkische Regierung will die Evolutionstheorie von Charles Darwin aus den gesetzlichen Schullehrplänen streichen. Die Oppositionspartei CHP wirft ihr vor, Wissen und Wissenschaft zu missachten.

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin sei „zu kompliziert“ und „zu kontrovers“ für jüngere Schüler, deshalb wird sie aus dem Lehrplan in der Türkei gestrichen. AP

Recep Tayyip Erdogan

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin sei „zu kompliziert“ und „zu kontrovers“ für jüngere Schüler, deshalb wird sie aus dem Lehrplan in der Türkei gestrichen.

IstanbulDie größte türkische Oppositionspartei CHP hat Regierungspläne kritisiert, die Evolutionstheorie von Charles Darwin aus den gesetzlichen Schullehrplänen zu streichen. Der CHP-Abgeordnete für Istanbul, Baris Yarkadas, warf der islamisch-konservativen AKP vor, das Land nach islamischen Gesetzesprinzipien regieren zu wollen.

„Eine erwiesene Theorie aus den Lehrplänen zu entfernen heißt, Wissen und Wissenschaft zu missachten. Die AKP-Regierung ersetzt sie mit einem Programm, das Scharia-Prinzipien enthält“, sagte Yarkadas der Nachrichtenagentur dpa am Freitag.

Grenze zu Syrien: Die Türkei mauert sich ein

Grenze zu Syrien

Die Türkei mauert sich ein

Donald Trump redet von einer Mauer, Recep Tayyip Erdogan baut sie: Die türkische Grenze zu Syrien wird dichtgemacht. Die Sperranlagen sollen Terroristen zurückhalten – aber nicht nur.

Alpaslan Durmus, Oberster Erziehungsrat des Bildungsministeriums, hatte am Dienstag angekündigt, die Evolutionstheorie sei nicht Teil der neuen Lehrplanentwürfe. Durmus begründete die Entscheidung des Ministeriums damit, die Theorie sei „zu kompliziert“ und „zu kontrovers“ für jüngere Schüler. Der vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan genehmigte Lehrplanentwurf muss erst im Amtsanzeiger erscheinen, um in Kraft zu treten. Die CHP kündigte an, den gesetzlichen Lehrplan in diesem Fall vor Gericht anzufechten.

Im Februar hatte der türkische Bildungsminister Ismet Yilmaz mit der Andeutung, der Darwinismus werde eventuell aus den Lehrplänen gestrichen, für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. „Es gibt vielleicht Hunderte, Tausende Theorien. Wir können nicht alle behandeln“, sagte Yilmaz damals in einem Fernsehinterview.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

23.06.2017, 18:28 Uhr

Tja, stammt der Affe vom Türken ab, man weiß es nicht. Nur eines ist gewiss: In nur sieben Tagen schuf Erdogan die Welt, und wer daran nicht glaubt, soll für immer im Fegefeuer der EU schmoren. Gott stehe uns bei!

Herr Peter Spiegel

23.06.2017, 18:37 Uhr

Herr Tomas Maidan@In sechs Tagen, mein Herr, am siebten ruhte er.
Die Schöpfung erfolgt in sechs Tagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
1. Tag: Urflut und das Licht
2. Tag: Scheidung des Wassers in oberhalb und unterhalb des Himmelsgewölbes
3. Tag: Land, Meer und Pflanzen
4. Tag: Sonne, Mond und Sterne
5. Tag: Tiere des Wassers und Vögel
6. Tag: Landtiere und den Menschen

Herr Günther Heck

23.06.2017, 18:47 Uhr

Das kann er ruhig machen. Die Türken die ich kennengelernt habe dürften mit dem Darwinismus nicht viel anfangen können. Die haben Proleme mit ihrer Religion, der deutsche Sprache und Probleme mit ihren Kindern. Meist den männlichen Testosterongesteuerten, die in der Regel kaum Bildung haben. Knapp 50 % dieser jungen Männer haben keinen Bock auf Deutschland und entsprechend keinen Schulabschluss oder Lehre. Wie Hartzer geht wissen die in ihrer Segregation lebenden Türken am besten.

So geht Deutschland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×