Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2014

11:30 Uhr

Leichter Rückgang

Spanien hat weniger Arbeitslose

Spanien hat die zweithöchste Arbeitslosenquote in der Eurozone. Langsam, aber sicher geht diese jedoch zurück. So hatten im März fast 17.000 mehr Menschen einen Job als im Vormonat.

Arbeitslose in Madrid vor einem Jobcenter: Mehr Menschen im Job. dpa

Arbeitslose in Madrid vor einem Jobcenter: Mehr Menschen im Job.

MadridIn Spanien ist die Zahl der Arbeitslosen im März erneut gesunken. Es seien 16.620 Menschen weniger arbeitslos gewesen als noch im Vormonat, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Madrid mit. Volkswirte hatten einen etwas schwächeren Rückgang um 14.500 erwartet. Die Zahl der Arbeitslosen liegt damit insgesamt bei 4,8 Millionen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sank die Arbeitslosenzahl im März um 239.400 oder um 4,75 Prozent.

Das Arbeitsministerium registriert in seiner Statistik nur die Erwerbslosen, die bei den Arbeitsämtern gemeldet sind. Es ermittelt keine Arbeitslosenquote. Diese liegt nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat in Spanien bei 25,6 Prozent. Dies ist nach Griechenland der zweithöchste Wert in der Eurozone.

Sommerurlaub

Tourismus belebt Krisenland Spanien

Sommerurlaub: Tourismus belebt Krisenland Spanien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.04.2014, 15:29 Uhr

"Arbeitslosenquote in der Eurozone. Langsam, aber sicher geht diese jedoch zurück"

Kann man alles glauben was in den privaten Konzernmedien steht?

Im Mai sind EU-Wahlen, gilt es da in den Medien einen auf schöne Welt zu machen?

Die Europäische Statistikbehörde hat neueste Arbeitslosendaten veröffentlicht.
In der Eurozone herrscht 23,5% Jugendarbeitslosigkeit!

Noch schockierender jedoch ist das Ergebnis nach Ländern: So sind in Griechenland über 58% der Menschen unter 25 Jahren arbeitslos. In Spanien sind es über 53%!

Das ist die Kehrseite des TEuros und der Euro-Krise - welche man in Deutschland derzeit kaum spürt, in den anderen Ländern der Eurozone jedoch schockierende Ausmaße angenommen hat.

Das Europäische Statistikamt veröffentlichte die jüngsten Arbeitslosendaten.
Demnach herrscht in der Eurozone eine Arbeitslosigkeit von 11,9%.

Dieser Durchschnittswert täuscht jedoch über die Realtiät in den einzelnen Euro-Staaten hinweg und diese sieht bitter aus: So liegt die Arbeitlosigkeit offiziel in Griechenland bei 27,5% und in Spanien bei 25,5%.

Noch schockierender ist jedoch die Arbeitslosenquote von jungen Menschen unter 25 Jahren.
Hier liegt der Durchschnittswert bei 23,5% in der Eurozone. Er hat sich im Vergleich zum Vorjahreswert nur geringfügig zurückgebildet und ist offenbar nicht auf höheres Arbeitsangebot zurückzuführen, sondern darauf, dass sich viele junge Menschen erst gar nicht mehr beim Arbeitsamt melden.

Besonders erschreckend ist die Situation junger Menschen in der Südschiene.
So sind in Griechenland über 58% der Menschen unter 25 Jahren arbeitslos!
In Spanien sind es über 53%!

Auch hier gibt es geringfügige Verbesserungen zum Vorjahr. Allerdings ist auch dies offenbar darauf zurückzuführen, dass sich Betroffene erst gar nicht mehr als arbeitslos melden und so aus der Statistik herausfallen.

Weiter auf Rekordniveau auch die Jugendarbeitslosigkeit in Italien mit 42,3%, in Portugal sind es 35%!

Zerstört der Euro Europa?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×