Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2011

09:27 Uhr

Libyen

Beten für den Sieg über die Nato

In einer Fernsehansprache hat der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi Europa Vergeltung für die Luftangriffe angedroht. Unterdessen kamen in Tripolis tausende Gaddafi-Anhänger zu einer Kundgebung zusammen.

Gaddafi-Anhänger in Tripolis. Quelle: Reuters

Gaddafi-Anhänger in Tripolis.

Dafnija/Al-Kawalish, TripolisDer libysche Machthaber Muammar al Gaddafi hat in einer am Freitag im Staatsfernsehen übertragenen Audiobotschaft der Nato erneut ein Scheitern ihrer Militäroperation prophezeit. Das westliche Militärbündnis und seine anderen Feinde würden „unter den Füßen der libyschen Massen“ zertrampelt, sagte Gaddafi, der seit mehreren Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. Der Staatschef drohte Europa mit Rache für die Luftangriffe. Hunderte seiner Landsleute könnten in Europa angreifen und zu Märtyrern werden. „Auge um Auge, Zahn um Zahn. Aber wir werden ihnen noch eine Chance geben, zur Besinnung zu kommen“, sagte Gaddafi. Seit Monaten bombardiert die Nato Stellungen der Streitkräfte in dem nordafrikanischen Land und unterstützt dadurch faktisch die Rebellen.

In der libyschen Hauptstadt Tripolis hatten sich indessen tausende Anhänger Gaddafis zu Gebeten und einer Kundgebung versammelt. In seiner Predigt forderte der anwesende Imam Libyer auf, sich nicht mehr länger zu bekämpfen. Westliche Staaten hätten sich in den libyschen Bürgerkrieg eingemischt, weil sie hinter dem Öl des Landes her seien, sagte er. „Betet für den Sieg über die Nato“, forderte er die versammelte Menschenmenge auf. „Gott wird die bestrafen, die die Nato hierher gebracht haben.“ Damit meinte der Imam offenbar die in der ostlibyschen Stadt Bengasi ansässigen Rebellenführer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×