Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2011

11:47 Uhr

Libyen

"Gaddafi hat Milliarden an Goldreserven"

Der libysche Diktator Gaddafi soll Zugriff auf Gold im Wert von zehn Milliarden Dollar haben. Sein früherer Zentralbankchef befürchtet, er könnte diese einsetzen, um Chaos zu säen.

Muammar al-Gaddafi: Laut seines früheren Zentralbankchefs verfügt der libysche Diktator über Goldreserven in Milliardenhöhe. Anna-Maria Romanelli

Muammar al-Gaddafi: Laut seines früheren Zentralbankchefs verfügt der libysche Diktator über Goldreserven in Milliardenhöhe.

RomDer libysche Diktator Muammar al-Gaddafi verfügt nach Angaben seines früheren Zentralbankchefs über Goldreserven in Milliardenhöhe und könnte diese einsetzen wollen, um Chaos zu säen. Das sagte Farhat Bengdara der Mailänder Zeitung „Corriere della Sera“ (Donnerstag). Aus seiner Sicht könnte Gaddafi einen Teil des Goldes im Wert von insgesamt zehn Milliarden Dollar (knapp sieben Milliarden Euro) mit auf die Flucht genommen haben, auch um einige libysche Stämme und Milizen zu bestechen und für seinen Schutz zu gewinnen. 

„Es gibt zwei Möglichkeiten: Er könnte entweder nach Sebha (südlich von Tripolis) geflohen sein, wo er eine logistische Basis hat, oder er ist auf dem Weg zur algerischen Grenze“, meinte der frühere Gouverneur der libyschen Zentralbank in dem Interview. „Zuvor hat er allerdings verzweifelt versucht, das Gold zu verkaufen“, fügte Bengdara hinzu. Der Zentralbankchef war zu Beginn des Bürgerkrieges ins Ausland geflohen. 

Libyen sei ein reiches Land, werde aber nach dem Bürgerkrieg eine Brückenfinanzierung von fünf bis sieben Milliarden Dollar benötigen, um das Bankensystem wieder in Gang zu bringen, jenen die Gehälter zu zahlen, die zur Arbeit zurückkehren, und um importieren zu können. Spenden brauche das Land nicht, aber günstige Anleihen, denn das libysche Vermögen sei eingefroren und die Einfuhren machten immerhin 80 Prozent des Verbrauchs im Land aus.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.08.2011, 13:10 Uhr

Der würdevoll Gaddafi, könnte ja seine Goldstücke zu seinem Busenfreund Hugo Chavez nach Venezuela bringen. Es grenzt schon an krankheit, dass ein einziger Familienclan das ganze Volk bestiehlt und einen ganzen Staat wie Privatgut betrachtet und behandelt. Grossmufti aus alten Zeiten gleich

Peter

25.08.2011, 14:14 Uhr

Nach Gaddafi sollten die Geheimdienste energisch daran gehen, die Saudis gegen ihren König Abdullah anzustacheln und dort endlich ebenfalls eine dem Westen ergebene Demokratie einzuführen.

Che

25.08.2011, 15:08 Uhr

Arme Rebellen,denn nun geht es nur noch um Money:libysche Stämme und Milizen,haltet ja Eure Waffen Schussbereit denn der Gottlose Money-Krieg beginnt nun.
Shalom i Spiritu Sancti Vatikan,God Bless the USA,Frankreich,Großbritannien,Italy,Skandinavien!!!
Deutschland bleib mit deinem Hakenkreuz-Gaddafi-Sympathisanten-deutsch hinter deinem eigenen Zaun.
Vom Staats-üblichen Schizoid,Schwul,Lug-Betrugs-Antonym betroffen und mit Viren,Poison-Gas attackiert:Ehre gebührt Denen welche Staatliche Verfolgung gnadenlos bekämpfen,wo immer sie auch Stattfindet.Yes,We Can.Never Forget.Never Forgive!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×