Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2011

06:25 Uhr

Libyen-Konflikt

Alliierte nehmen Tripolis erneut unter Beschuss

Die USA, Großbritannien und Frankreich drängen in Libyen weiter auf eine schnelle Lösung. Kampfflugzeuge flogen die dritte Nacht in Folge Einsätze. Für Barack Obama gibt es nur ein Ziel: „Gaddafi muss gehen.“

USA wollen Führung des Libyen-Einsatzes schnell abgeben

Video-News: USA wollen Führung des Libyen-Einsatzes schnell abgeben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

TripolisIn der dritten Nacht in Folge haben die alliierten Truppen zur Durchsetzung der UN-Resolution gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi Ziele in Libyen angegriffen. Der arabische Sender Al-Dschasira berichtete am frühen Dienstagmorgen von Attacken auf Marine-Einrichtungen in Tripolis. Auch Luftabwehrstellungen der Gaddafi-Truppen bei der Rebellen-Hochburg Bengasi seien beschossen worden; ebenso Flughäfen in Sirte und Sebha.

Der Weltsicherheitsrat lehnte einen Antrag Libyens auf eine Dringlichkeitssitzung wegen der „militärischen Aggression“ durch die Koalitionstruppen ab.

US-Präsident Barack Obama kündigte eine baldige Übergabe der Einsatzführung an. Er gehe davon aus, dass europäische und arabische Länder in Kürze das Kommando übernehmen werden, sagte er am Montag bei einem Besuch in Chiles Hauptstadt Santiago. Zugleich bekräftige Obama seine Forderung nach einem Machtwechsel in Libyen. „Gaddafi muss gehen“, sagte er.

Amerikanische, britische und französische Streitkräfte greifen seit Samstag Gaddafis Truppen an, um eine von den UN verhängte Flugverbotszone durchzusetzen und weitere Attacken des Diktators auf sein eigenes Volk zu verhindern. Kampfflugzeuge flogen eine Vielzahl von Angriffen, weit über 100 Marschflugkörper wurden abgefeuert.

Trotz einer angeblichen Waffenruhe attackierten Gaddafis Truppen am Montag Stellungen der Rebellen in Al-Sintan südwestlich von Tripolis und in Misrata im Westen. In Misrata sollen sechs Menschen getötet worden sein. Ein Sprecher der Aufständischen sagte dem Sender, den Rebellen sei es gelungen, die Angreifer weiter aus der Stadt zu drängen. Gaddafi-Anhänger versuchten nach Angaben einer Rebellen-Website, in der Aufständischen-Hochburg Bengasi Angst und Schrecken zu verbreiten.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

22.03.2011, 07:36 Uhr

"Gaddafi muß gehen" ist völkerrechtlich überhaupt nicht durch irgendein Mandat gedeckt.

WFriedrich

22.03.2011, 07:41 Uhr

Gaddafi wird gehen. Hoffentlich bald, denn Tripolis ist nicht Oradur.

Joerg

22.03.2011, 07:58 Uhr

Es ist nicht so wie es scheint :
http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×