Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2014

11:57 Uhr

Libyen

Navy Seals stürmen von Rebellen besetzten Öltanker

Spezialkräfte der Navy Seals haben einen von libyschen Rebellen kontrollierten Öltanker gestürmt. Das Schiff war seit einigen Tagen von der Gruppe besetzt. Der Einsatz geschah auf Wunsch der lybischen Regierung.

Der Tanker „Morning Glory“ fährt unter nordkoreanischer Flagge und liegt im libyschen Hafen Ras Lanuf. Reuters

Der Tanker „Morning Glory“ fährt unter nordkoreanischer Flagge und liegt im libyschen Hafen Ras Lanuf.

WashingtonBei einer nächtlichen Kommandoaktion haben Spezialeinsatzkräfte der US-Marine den mit libyschem Öl beladenen Tanker „Morning Glory“ im Mittelmeer aufgebracht. Der Einsatz der Navy Seals sei auf Bitten der Regierungen Libyens und Zyperns erfolgt, teilte das US-Verteidigungsministerium am Montagmorgen mit. Der Tanker sei staatenlos gewesen.

Das Kommando der Navy Seals, das zum Sondereinsatzkommando Europa SOCEUR gehört, habe die „Morning Glory“ am Sonntagabend in internationalen Gewässern südöstlich von Zypern geentert, hieß es. Der Einsatz sei von US-Präsident Barack Obama selbst genehmigt worden. Niemand sei verletzt worden.

Nach Pentagon-Angaben hatten drei bewaffnete Libyer den Tanker unter ihrer Kontrolle gehabt. Das Entern sei vom Lenkwaffen-Zerstörer „USS Roosevelt“ aus unter Einsatz von Hubschraubern erfolgt. Mittlerweile seien Matrosen des Navy-Schiffs „USS Stout“ an Bord gegangen. Sie würden dafür sorgen, dass die „Morning Glory“ einen Hafen in Libyen ansteuere.

Anfang März hatten bewaffnete Separatisten den ostlibyschen Ölverladehafen Al-Sidra besetzt. Eine selbsternannte Autonomieregierung verkaufte Öl aus den von ihr beherrschten Förderanlagen am libyschen Staatskonzern vorbei.

Die damals unter nordkoreanischer Flagge fahrende „Morning Glory“ bunkerte in Al-Sidra illegal verkauftes Öl. Die libysche Regierung versuchte das vergeblich mit der Drohung zu verhindern, das Schiff zu bombardieren. Die „Morning Glory“ konnte Al-Sidra verlassen, irrte anschließend aber im östlichen Mittelmeer umher.

Nordkorea bestreitet jede Verantwortung für den Tanker. Nach einem Vertrag mit dem ägyptischen Unternehmen Golden East Logistics habe das Schiff lediglich das Recht gehabt, die Flagge Nordkoreas „sechs Monate lang zu nutzen“. Weil der Reeder den Vertrag gebrochen habe, habe Nordkorea dem Schiff die Registrierung entzogen, hieß es.

Das zyprische Außenministerium bestätigte am Montag, dass das Schiff von den Amerikanern geentert wurde. „Es ist unter der Kontrolle der USA. Es bewegt sich in amerikanischer Begleitung Richtung Westen“, hieß es. Die Behörden in Nikosia hätten den Tanker das ganze Wochenende über beobachtet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.03.2014, 12:50 Uhr

Und was tun unsere Seelords?

Den ganzen Tag rostklopfen? Messingputzen? Deckschrubben?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×