Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2015

17:30 Uhr

Libyen

Neun Tote bei Geiselnahme in Tripolis

In Libyen ist die Sicherheitslage seit Monaten sehr gespannt. Angreifer haben nun ein Hotel in der Hauptstadt gestürmt, in dem ausländische Gäste wohnen. Mindestens neun Menschen kamen ums Leben.

Das Luxushotel Corinthia in der libyschen Hauptstadt Tripolis. Unbekannte haben das Gebäude am Vormittag angegriffen und wohl mehrere ausländische Geiseln genommen. Bei Feuergefechten kamen dabei mindestens acht Menschen ums Leben. AFP

Das Luxushotel Corinthia in der libyschen Hauptstadt Tripolis. Unbekannte haben das Gebäude am Vormittag angegriffen und wohl mehrere ausländische Geiseln genommen. Bei Feuergefechten kamen dabei mindestens acht Menschen ums Leben.

TripolisBei einem Anschlag auf ein Hotel in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind am Dienstag mindestens neun Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien fünf Ausländer, sagte ein Sprecher der örtlichen Sicherheitskräfte, ohne deren Nationalitäten zu nennen. Zudem seien drei Wachleute sowie ein weiterer Mensch, den die Angreifer als Geisel genommen hätten, getötet worden. Zu dem Anschlag bekannte sich die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS).

Das erste Opfer gab es nach Angaben der Sicherheitskräfte, als vor dem Hotel ein mit Sprengstoff präpariertes Auto explodierte. Danach hätten drei bewaffnete Männer das Hotel gestürmt, zwei Wachmänner erschossen und sich dann in dem Gebäude in die Luft gesprengt. Auch die fünf Ausländer wurden demnach erschossen. Welche Nationalität sie hatten, blieb zunächst unklar. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen waren unter ihnen zwei Frauen. Durch die Explosion des Autos wurden außerdem fünf Menschen verletzt, darunter zwei philippinische Angestellte des Hotels.

Sicherheitskräfte umstellten das Hotel „Corinthia“ Schüsse waren zu hören, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das Gebäude liegt an einer stark befahrenen Straße nahe einer Bushaltestelle und einem Markt. Früher waren dort diplomatische Vertretungen untergebracht. Tripolis steht derzeit unter der Kontrolle des Bündnisses Fadschr Libya (Libysche Dämmerung), eines Zusammenschlusses islamistischer Milizen.

Chaos und Gewalt: Libyen nach Gaddafi

7. Juli 2012

Vor knapp drei Jahren haben libysche Revolutionäre Diktator Muammar al-Gaddafi nach einem Bürgerkrieg gestürzt. Doch Chaos und Gewalt herrschen weiter: Am 7. Juli 2012 geht die liberale Allianz der Nationalen Kräfte als Sieger aus der ersten libyschen Parlamentswahl hervor.

11. September 2012

Bei einem später als Terroranschlag eingestuften Angriff von Demonstranten auf das US-Konsulat in Bengasi werden Botschafter Chris Stevens und drei weitere Amerikaner getötet.

14. Oktober 2012

Das Parlament wählt nach wochenlanger Verzögerung den Abgeordneten Ali Seidan zum Ministerpräsidenten.

9. Juni 2013

Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und bewaffneten Milizen kommen in Bengasi mindestens 31 Menschen ums Leben. In den folgenden Tagen gibt es weitere Gefechte mit Todesopfern.

10. Oktober 2013

Bewaffnete Ex-Revolutionäre bringen Seidan für mehrere Stunden in ihre Gewalt. Das Geiseldrama endet mit seiner Befreiung durch Kämpfer einer anderen Revolutionsbrigade.

15. November 2013

Mehr als 40 Menschen sterben bei blutigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Milizen in Tripolis.

26. Februar 2014

Extremisten behindern erneut die Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung. Es war bereits der zweite Anlauf, nachdem viele Wahllokale am eigentlichen Wahltag am 20. Februar wegen Drohungen von Milizen nicht hatten geöffnet werden können.

11. März 2014

Das libysche Parlament setzt Regierungschef Ali Seidan per Misstrauensvotum ab.

13. April 2014

Nach Drohungen von islamistischen Milizionären kündigt Übergangsregierungschef Abdullah al-Thinni seinen Rückzug an.

4. Mai 2014

Der Unternehmer Ahmed Maitieg wird Ministerpräsident.

16. Mai 2014

Bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Milizen und Soldaten unter dem Kommando eines abtrünnigen Generalmajors kommen Dutzende Menschen ums Leben. Die Unruhen weiten sich in den kommenden Tagen auf andere Städte aus.

9. Juni 2014

Das Oberste Gericht Libyens erklärt die umstrittene Wahl Maitiegs wegen Unregelmäßigkeiten für verfassungswidrig.

25. Juni 2014

Zum zweiten Mal seit Gaddafis Sturz wählen die Libyer ein neues Parlament. Die Beteiligung ist gering.

13. Juli 2014

Blutige Kämpfe rivalisierender Milizen um den Flughafen von Tripolis legen den Luftverkehr weitgehend lahm.

17. Juli 2014

Libyens Regierung bittet die UN um militärische Hilfe.

27. Juli 2014

Bei neuen Kämpfen in Bengasi sterben mindestens 38 Menschen. Berlin ruft alle Deutschen zur Ausreise aus Libyen auf. Am Tag darauf zieht Deutschland seine Diplomaten aus Tripolis ab.

Das auf die Beobachtung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen Site teilte mit, die Dchihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Libyen habe sich zu dem Anschlag bekannt. Der IS-Arm in Tripolis erklärte demnach auf Twitter, dass seine Kämpfer das Hotel erstürmt hätten. Dieses sei dafür bekannt, dass dort Diplomaten und führende libysche Politiker verkehrten.

Auch der Chef der islamistischen Parallelregierung, Omar al-Hassi, befand sich nach Angaben der Sicherheitsbehörden in dem Gebäude, als der Angriff begann. Er sei aber in Sicherheit gebracht werden. Die Attentäter zündeten ihre Sprengstoffgürtel in der 24. Etage des Hotels, die normalerweise für diplomatische Vertreter Katars reserviert ist. Von ihnen hielt sich zum Zeitpunkt des Attentats aber niemand dort auf.

In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Anarchie und Gewalt. Im Sommer eroberten islamistische Milizen die Hauptstadt Tripolis und bildeten dort ein eigenes Parlament und eigene Regierung unter Führung al-Hassis. Die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Abdullah al-Thani und das Parlament sind nach Tobruk im äußersten Osten des Landes geflüchtet.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini verurteilte den Anschlag auf das Hotel in Tripolis als „Terrorakt“ und einen Schlag gegen die Friedensverhandlungen in Genf. Dort hatten sich die libyschen Konfliktparteien unter UN-Vermittlung auf einen Fahrplan zur Bildung einer Einheitsregierung geeinigt. Trotz des Abkommens dauern die Gefechte in Libyen aber an. Alleine in Bengasi wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen vom Montag binnen 24 Stunden 18 Menschen getötet.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

27.01.2015, 16:25 Uhr

IS bekennt sich zu Anschlag
-------------
Auf ein Luxushotel in Tripolis ist eine Autobombe explodiert. Daraufhin sollen mehrere Angreifer in die Lobby des Hotels gestürmt sein und haben Geiseln genommen.
Bei dem Anschlag gab es neun Tote.
Die Terrormiliz IS bekennt sich zu dem Anschlag.

In dem Luxushotel wohnen vor Allem Diplomaten.
Mit der Geiselnahme will der IS Lösegeld erpressen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×