Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2016

15:08 Uhr

Libyen

Steinmeier mit französischem Außenminister überraschend in Tripolis

Überraschungsbesuch in Libyen: Außenminister Steinmeier und sein französischer Kollege Ayrault treffen sich in Tripolis mit dem libyschen Premier al-Sarradsch. Dessen neue Regierung wird damit faktisch anerkannt.

Vor Steinmeier (r.) und Ayrault (l.) war bereits der italienische Chefdiplomat Paolo Gentiloni und mehrere europäische Botschafter zu Gast. AFP; Files; Francois Guillot

Signale der Unterstützung

Vor Steinmeier (r.) und Ayrault (l.) war bereits der italienische Chefdiplomat Paolo Gentiloni und mehrere europäische Botschafter zu Gast.

TripolisBundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Samstag zu einem überraschenden Kurzbesuch in der libyschen Hauptstadt Tripolis eingetroffen. Gemeinsam mit dem französischen Außenminister Jean-Marc Ayrault will Steinmeier ein Zeichen der Unterstützung für die neue Einheitsregierung in dem Bürgerkriegsland setzen. „Die ganze internationale Gemeinschaft ist sich einig, dass der Weg zu Frieden und Stabilität in Libyen über die Umsetzung des Friedensabkommens und die Regierung der nationalen Einheit führt“, sagte der Außenminister.

Während des nur wenige Stunden dauernden Besuchs sind unter anderem Gespräche mit dem neuen Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch geplant. Der Präsidentschaftsrat unter Führung Sarradschs hatte seine Arbeit Ende März in Tripolis aufgenommen - mit Unterstützung der Vereinten Nationen. In dem tief gespaltenen Land gab es bislang zwei rivalisierende Regierungen - eine bislang international anerkannte im östlichen Tobruk und eine islamistisch geprägte in Tripolis.

„Wir wollen helfen, dass die Menschen in Libyen spüren: Mit der politischen Verständigung verbindet sich auch die Chance, wieder ein normales Leben in Sicherheit und Frieden zu führen“, sagte Steinmeier.

Libyen: Islamistische Schattenregierung tritt ab

Libyen

Islamistische Schattenregierung tritt ab

Seit Gaddafis Sturz versinkt Libyen in einem Bürgerkrieg mit vielen Akteuren. Auf eine von der Uno vermittelte Übergangsregierung reagierte die islamistische Schattenregierung mit Gewalt. Nun gab es eine Überraschung.

Der Besuch der Außenminister am Samstag sowie vor kurzem die Reisen des italienischen Chefdiplomaten Paolo Gentiloni und mehrerer europäischer Botschafter kommen einer faktischen Anerkennung der neuen Regierung durch den Westen gleich. Für die nächsten Monate wird zudem die Wiedereröffnung von Botschaften in Tripolis erwartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×