Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2011

00:31 Uhr

Libyen

UN-Sicherheitsrat fordert bessere Waffenkontrollen

Der UN-Sicherheitsrat hat sich nach dem Sturz der libyschen Führung besorgt gezeigt, dass Waffen aus dem nordafrikanischen Land in die Hände von Extremisten geraten könnten.

Der UN-Sicherheitsrat. dapd

Der UN-Sicherheitsrat.

New YorkDie Regierung in Tripolis müsse alles unternehmen, dass die Al-Kaida und andere Kämpfer nicht an tragbare Flugabwehrraketen kämen, hieß es in einer Resolution, die am Montag einstimmig verabschiedet wurde. Das Papier wurde auf Betreiben Russlands verabschiedet.

Libyen wurde zudem aufgefordert, mit internationalen Experten zusammenzuarbeiten, um Chemiewaffen zu zerstören. Hinter vorgehaltener Hand haben Diplomaten des Sicherheitsrates erklärt, dass libysche Waffen in die sudanesische Konfliktregion Darfur gelangt sein könnten.

Außenminister Guido Westerwelle erklärte, die Bundesregierung unterstütze den libyschen Übergangsrat bereits, etwa bei der Zerstörung von Landminen. Außerdem wolle sich Deutschland an Bemühungen zur Sicherung und Zerstörung von Kleinwaffen und an der Inspektion und Sicherung chemischer Waffen beteiligen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×