Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2015

19:26 Uhr

Lieberman kritisiert Europa

Israelischer Außenminister nennt Erdogan „antisemitischen Rowdy“

Für Israels Außenminister Avigdor Lieberman ist der türkische Präsident Erdogan ein „antisemitischer Straßenrowdy“. Und Europas Haltung zu Erdogans Auslassungen bringe derweil „die 30er Jahre zurück“.

Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat für Europa und den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wenig freundliche Worte übrig. AFP

Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat für Europa und den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wenig freundliche Worte übrig.

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat Europa im Umgang mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Feigheit vorgeworfen. „Das Schweigen des zivilisierten, politisch korrekten Europa zu einem antisemitischen Straßenrowdy wie Erdogan und seiner Bande versetzt uns in die 30er Jahre zurück“, sagte Lieberman am Mittwoch mit Blick auf die Judenverfolgungen in Deutschland. Der Chef der ultranationalistischen Partei Israel Beitenu äußerte sich vor europäischen und asiatischen Botschaftern in Israel.

Das türkisch-israelische Verhältnis hat sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich verschlechtert. Während des Gazakriegs im vergangenen Sommer warf Erdogan den Israelis Gewissenlosigkeit und Ehrlosigkeit vor. „Diejenigen, die Tag und Nacht Hitler verurteilen, haben Hitler an Barbarei übertroffen“, sagte Erdogan.

Lieberman kritisierte auch die Reaktionen im Ausland auf die jüngsten islamistischen Anschläge in Paris. In der Welt und in Europa sei es in den Diskussionen vor allem um Meinungsfreiheit, Extremismus und Islamfeindlichkeit gegangen. „Aber die jüdischen und antisemitischen Aspekte wurden kaum erwähnt, und das wiegt besonders schwer.“ Bei den Anschlägen wurden 17 Menschen getötet, darunter vier französische Juden in einem jüdischen Supermarkt.

Von

rtr

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr C. Falk

14.01.2015, 19:46 Uhr

Ein "Rowdy" bezeichnet einen anderen "Rowdy" als "Rowdy".

Ist das nun antiislamisch, antisemitisch, realistisch oder ,
antirealistisch oder einfach Charlie Hebdo?

"g"

Herr peter Spirat

14.01.2015, 19:47 Uhr

Um sich gegen die Isis zu wehren, haben wir ja die Kurden endlich mal mit "richtigen" Kriegswaffen ausgerüstet. Und diese Waffen werden später dann eingestzt, um die Türkei auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Omarius M.

14.01.2015, 19:52 Uhr

"Als Ariel Scharon 2003 in Aussicht stellte, 350 palästinensische Häftlinge freizulassen, da gab Lieberman einen seiner berüchtigten Sätze von sich: "Es wäre besser, diese Gefangenen im Toten Meer zu ertränken." Später rief er dazu auf, dass Israel im Gazastreifen so vorgehen sollte wie die Russen in Tschetschenien: ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Rücksicht auf Zivilisten." - Der Spiegel Nr. 13/2009 (über den derzeitigen israelischen Außenminister und stellvertretenden Ministerpräsident Avigdor Lieberman)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×