Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2009

08:18 Uhr

Lieferung für Westen

Russland dreht Gashahn wieder auf

Nach sechstägigem Lieferstopp pumpt Russland wieder Gas über die Ukraine nach Westen. „Alles läuft gut“, sagte ein Gazprom-Sprecher. Auch der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz bestätigte, eine Anfrage für die Durchleitung von russischem Gas nach Europa erhalten zu haben.

Gasstation an der russisch-ukrainischen Grenze: Das Gas soll nun wieder Richtung Westen strömen. Foto: dpa dpa

Gasstation an der russisch-ukrainischen Grenze: Das Gas soll nun wieder Richtung Westen strömen. Foto: dpa

HB MOSKAU. Ein Reuters-Reporter sah, wie eine russische Pumpstation an der Grenze die Arbeit wieder aufnahm. Das russische Staatsfernsehen Westi zeigte einen Gazprom-Mitarbeiter an der Gas-Station „Sudscha“ an der Grenze zur Ukraine, wie er telefonisch Anweisungen zur Wiederaufnahme der Lieferungen gab. Zuvor hatte die russische Nachrichtenagentur Interfax gemeldet, dass der Monopolist Gazprom am Dienstag wie versprochen um 8 Uhr mitteleuropäischer Zeit den Gashahn für die Lieferungen über seine wichtigste Transitstrecke wieder aufgenommen habe. Zunächst sollten 76 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag durch die Leitungen strömen, hieß es. Die EU hofft auf rasche Entspannung in der Energie-Krise. Vor allem Südosteuropa ist von dem Gas-Notstand betroffen.

Experten erwarten, dass das erste Gas aus Russland im Westen frühestens an diesem Mittwoch ankommt. In der Ukraine und in Russland kontrollieren internationale Experten an den Gasmessstationen und entlang der Leitungen, ob der Transit reibungslos läuft. Die EU, Russland und die Ukraine hatten sich am Montag nach langem Hin und Her auf die Mission abschließend geeinigt.

Moskau hatte Kiew zuletzt wiederholt „Gas-Diebstahl“ vorgeworfen. Die Ukraine verlangt von Russland kostenlos pro Tag rund 21 Millionen Kubikmeter so bezeichnetes technisches Gas, um den Betrieb der Transit-Pipelines sicherzustellen. Moskau warnte Kiew davor, diese Gasmenge zu stehlen und drohte mit neuen Lieferkürzungen.

Rund 80 Prozent des russischen Gases fließen über Pipelines in der Ukraine nach Westen. Der Energiekonflikt zwischen Moskau und Kiew geht ungeachtet der wieder aufgenommenen Lieferungen weiter. Beide Seiten streiten über Preise für Gas aus Russland sowie über künftige Lieferbedingungen. Die Ukraine blieb weiter ohne russisches Gas.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×