Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2012

06:03 Uhr

Liveblog zum Nachlesen

Wie der Wahltag in den USA lief

VonGeorg Watzlawek, Nils Rüdel, Astrid Dörner, Peter Mandrella

Die Entscheidung ist gefallen: Barack Obama hat die Wahlen gewonnen und das letztendlich deutlich. Damit bleibt er für vier weitere Jahre im Amt. Kontrahent Mitt Romney hat seine Niederlage mittlerweile eingestanden.

Jubelnde Anhänger

TV-Sender erklären Obama zum Gewinner

Jubelnde Anhänger: TV-Sender erklären Obama zum Gewinner

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die amerikanischen Wähler haben entschieden, Barack Obama bleibt vier weitere Jahre im Amt. Lesen Sie die Geschehnisse rund um die US-Wahl im Liveblog von Handelsblatt Online nach.

+++ 8:30 Uhr +++ Wir schließen unseren Liveblog jetzt - berichten aber natürlich weiter auf Handelsblatt Online.

+++ 7:55 Uhr +++ Gratulationen für Obama aus Deutschland und Europa

Auf Twitter hat SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem Wahlsieger gratuliert. „Ich freue mich, dass Barack Obama Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bleibt, schreibt Steinmeier. Er glaube, dass Obama das Potential hat, das Land wieder zusammenzufügen. Auch der britische Premierminister Cameron hat Obama bereits gratuliert

+++ 7:42 Uhr +++ Romney lässt Obama-Anhänger lange warten

Mitt Romney hat die Obama-Anhänger lange warten lassen, erst weit nach Mitternacht kann der neue und alte Präsident unter dem tobenden Jubel  von rund 5000 Anhänger an das Pult des McCormick Place in Chicago treten: "Heute Nacht ist die Aufgabe, unsere Union zu retten, einen Schritt weiter gekommen. Wir sind eine amerikanische Familie," richtet sich Obama über die Halle hinaus an die ganze Nation. Unmittelbar zuvor hatte die Regie die kurze Ansprache von Mitt Romney eingespielt, der unter den höhnischen Buhrufen kurz Obama gratuliert und seinen Vizekandidaten Paul Ryan lobt. Erst danach war die Bühne frei für Obama.

+++ 7:38 Uhr +++ Obama dankt seinen Wählern

"In dieser Wahl habt ihr uns daran erinnert, dass wir schwere Zeiten hinter uns haben. Im Herzen wissen wir, dass die besten Zeiten Amerikas noch vor uns liegen. Ich möchte jedem Amerikaner danken, der an der Wahl teilgenommen hat."

+++ 7:34 Uhr +++ Obama betritt mit seiner Familie die Bühne in Chicago

Der alte und neue US-Präsident lässt sich feiern. Gleich beginnt er seine Rede.

+++ 7:20 Uhr +++ Gratulation und jetzt an die Arbeit

Unser New-York Korrespondent Nils Rüdel sieht Obama in seiner neuen Amtszeit vor großen Baustellen. Er muss über seinen Schatten springen und den politischen Stillstand in Washington überwinden. Im Repräsentantenhaus haben die Republikaner weiterhin eine Mehrheit.

Kommentar: Gratulation – und jetzt an die Arbeit!

Kommentar

Gratulation – und jetzt an die Arbeit!

Zum Feiern hat Obama keine Zeit: Jetzt muss der Präsident die Probleme anpacken, die seit Monaten brach liegen. Und unangenehme Wahrheiten aussprechen.

+++ 6:57 Uhr +++ Romney gesteht Niederlage ein

Mitt Romney hat seine Niederlage im Kampf ums Weiße Haus eingeräumt. Zugleich gratulierte der frühere Gouverneur von Massachusetts in der Nacht zum Mittwoch Amtsinhaber Barack Obama zur Wiederwahl. Er wünsche Präsident Obama Erfolg, sagte ein gefasster Romney in seinem Wahlkampfhauptquartier in Boston.

+++ 6:43 Uhr +++ Obama holt auch Virginia

Jetzt wird's deutlich: Barack Obama hat sich auch den umkämpften Staat Virginia gesichert, wie der Fernsehsender CNN und die Zeitung „New York Times“ berichteten. Auf Virginia entfallen 13 Wahlmännerstimmen.

+++ 6:35 Uhr +++ Westerwelle erwartet keine Veränderungen in der Außenpolitik

Als erstes deutsches Regierungsmitglied hat sich Außenminister Guido Westerwelle am Rande eines Besuchs bei den Vereinten Nationen zu Obamas Wiederwahl geäußert. Er hofft nach der Wiederwahl vauf neue Impulse für die Abrüstung. Westerwelle appellierte an die USA, gemeinsam mit Russland nun die „Gunst der Stunde“ für weitere Abrüstungsschritte zu nutzen. Zugleich plädierte er für eine weitere Liberalisierung des Welthandels. „Das ist unsere wichtigste Erwartungshaltung an die USA, dass wir gemeinsam gegen Protektionismus arbeiten und mehr für Freihandel tun.“ Insgesamt erwartet er in der Außenpolitik jedoch keine großen Veränderungen.

+++ 6:16 Uhr +++ Obama macht in Colorado alles klar

US-Präsident Barack Obama hat nach Angaben mehrerer TV-Sender auch den Swing State Colorado gewonnen. Damit hätte er auch ohne Ohio die notwendige Mehrheit an Wahlmännerstimmen für eine zweite Amtszeit beisammen, berichteten die US-Fernsehsender.

Live dabei: Der Wahltag auf Twitter

Live dabei

Der Wahltag auf Twitter

Ab 22.30 Uhr berichten Georg Watzlawek, Nils Rüdel und Astrid Dörner im Liveblog aus Chicago, Boston und Washington. Auf twitter sind sie schon jetzt aktiv und schreiben die neuesten Hintergründe vom Wahltag.

+++ 6:11 Uhr +++ Jubel rund ums Weiße Haus

Die Bekanntgabe des Wahlsieges von US-Präsident Barack Obama hat zu Jubelszenen vor dem Weißen Haus in Washington geführt. Mehrere Hundert begeisterte Schaulustige schwenkten in der Nacht zum Mittwoch US-Flaggen und Wahlplakate von Obama. Manche fielen einander in die Arme. Andere stießen mit Bierdosen an. In den Straßen der amerikanischen Hauptstadt waren Autokorsos zu sehen – vor allem Taxifahrer reagierten mit Hupkonzerten.

Astrid Dörner, die sich vor Ort befindet, beschreibt die Lage wie folgt: Das sonst so spießige Washington ist eine einzige Party. Autokorsos fahren hupend durch die Stadt. Tausende haben sich vor dem Weißen Haus versammelt. „Nochmal vier Jahre“, jubeln sie. Die Sprechchöre wechseln von „USA, USA, USA“ zu „O-BA-MA, O-BA-MA“. „Ich bin einfach nur wahnsinnig erleichtert“, sagt ein junger Mann, der eine Obama-Fahne schwenkt. „Unter Romney wäre es nicht mehr mein Amerika gewesen.“

+++ 6:03 Uhr +++ Die Party beginnt

Georg Watzlawek befindet sich mitten im Trubel des McCormick Palace, wo alle auf Barack Obama warten. Er schreibt: Die Stimmung in der Halle ist längst gekippt. Lautstark skandiert die Menge: „Obama! Obama!“ Es gibt kein Halten mehr. Tausende Obama-Anhänger strömen zur Wahlparty. Schon in der Lobby feiern sie den Sieg in Iowa.

Für die überwiegend jungen Leute, die sich vor den Sicherheitsschleusen stauen, gibt es keine Zweifel mehr: „Genau wir 2008, Pennsylvania war der erste große Staat, der fiel. Jetzt gibt es kein halten mehr", sagt Paul, der als freiwilliger für die Obama-Kampagne gekämpft hat - und jetzt nur noch feiern will.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ohimmelbama

07.11.2012, 05:59 Uhr

Ein "Sieg" der Deutschen in Amerika? Deutschland dürfte mindestens ebenso jubeln entgegengesetzt zu einer Wahl dieses neureichen, sehr aufgesetzten Populisten ala Bush wenn auch nicht total identisch. Doch wie nun geht es weiter (abwärts) in den TOT-al überschuldeten USA? Weltmacht - das war einmal, wie DER SPIEGEL vortrefflich aktuell resümiert. Weltmacht scheinen die selbst verschuldeten, immer stärkeren Hurrikane genau dort, zu werden. Moralisch/symbolisch könnte man anfügen: "das kommt davon, wenn man Kyoto nur im Fokus industrieller Freundschaftsinteressen ablehnt"-!

Account gelöscht!

07.11.2012, 06:23 Uhr

Ich bin mir jetzt absolut sicher - die Zukunft liegt in China und dem restlichen Asien. Gelddrucker und Schuldenmacher haben letztlich nie gesiegt.

Pocket-Full-Of-Cryptonite

07.11.2012, 07:15 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×