Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2017

18:04 Uhr

London

Lieferwagen-Fahrer handelte aus Muslimenhass

Darren O. soll vorsätzlich mit seinem Lieferwagen in eine Gruppe von Muslimen gefahren sein. Dabei kam ein Mensch ums Leben. Er wird wegen Mordes und versuchten Mordes in Verbindung mit Terrorismus angeklagt.

Forensiker schieben den Minivan des mutmaßlichen Täters im Finsbury Park in London. dpa

Minivan raste in Menschenmenge

Forensiker schieben den Minivan des mutmaßlichen Täters im Finsbury Park in London.

LondonNach dem Lieferwagen-Anschlag auf eine Gruppe von Muslimen vor einer Londoner Moschee ist der mutmaßliche Täter wegen Mordes und versuchten Mordes in Verbindung mit Terrorismus angeklagt worden. Darren O. aus Cardiff bleibe vorerst weiter in Untersuchungshaft, entschied ein Gericht in London am Freitag.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen vor, vorsätzlich gehandelt zu haben. Dabei sei er von seinem Hass gegen Muslime angetrieben gewesen. Der Angeklagte äußerte sich demnach nicht zu den Vorwürfen.

Attacke auf Muslime in London

Täter soll vierfacher Familienvater sein

Für die Attacke auf Gläubige vor einer Moschee in London soll ein Mann aus Wales verantwortlich sein. Der vierfache Familienvater fiel Berichten zufolge schon in den letzten Wochen durch ausländerfeindliche Sprüche auf.

Darren O. war in der Nacht zum Montag mit einem gemieteten Lieferwagen in eine Menschenmenge nahe einer Moschee in Finsbury Park im Norden der Hauptstadt gerast. Dabei hatte er einen Menschen getötet und weitere verletzt.

Bei dem Todesopfer handelt es sich demnach um einen 51 Jahre alten sechsfachen Vater. Der Mann war in der Nähe der Moschee zusammengebrochen und wurde gerade von Ersthelfern versorgt, als er von dem Lieferwagen erfasst wurde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×