Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2016

00:07 Uhr

Luftangriffe auf Homs

Syriens Opposition setzt Verhandlungen aus

Auch die dritte Runde der Syrien-Gespräche in Genf brachte bislang keine Annäherung. Stattdessen nimmt die Gewalt im Bürgerkriegsland wieder zu - eine schwere Belastung. Putin und Obama schalten sich ein.

UN-Vermittler Staffan de Mistura will sich in Genf außerhalb des UN-Gebäudes weiter mit der Opposition treffen. dpa

UN-Vermittler Staffan de Mistura

UN-Vermittler Staffan de Mistura will sich in Genf außerhalb des UN-Gebäudes weiter mit der Opposition treffen.

Beirut/GenfAus Protest gegen den Bruch der Waffenruhe wird Syriens Opposition vorübergehend nicht mehr offiziell an den Friedensgesprächen in Genf teilnehmen. Sie bleibt aber am Verhandlungsort. „Das Regime (von Machthaber Baschar al-Assad) bricht die Waffenruhe und blockiert humanitäre Hilfe, während es vorgibt, sich an einem politischen Prozess zu beteiligen“, teilte Oppositionssprecher Salem al-Meslet am Montag mit. Fortschritte in Genf seien aber unmittelbar mit der Lage der Menschen vor Ort in Syrien verbunden. UN-Vermittler Staffan de Mistura sagte jedoch, er wolle sich in Genf außerhalb des UN-Gebäudes weiter mit der Opposition treffen.

Angesichts der Krise schalteten sich US-Präsident Barack Obama und der russische Staatschef Wladimir Putin ein. Beide berieten telefonisch über die Lage in Syrien. Nach Kreml-Angaben vereinbarten die Präsidenten, die Kooperation ihrer Militärs und Geheimdienste zu verstärken. Nach den Worten von Obamas Sprecher Josh Earnest war das Gespräch über die Themen Syrien und Ukraine sei „intensiv“.

Zuletzt nahm die Gewalt vor allem im Norden Syriens stark zu. Dort starteten Anhänger des Regimes eine Offensive, um die Rebellen in Aleppo von der Außenwelt abzuschneiden. De Mistura betonte aber, ungeachtet der wieder aufgeflammten Kämpfe speziell um Aleppo halte die Waffenruhe an vielen Orten.

Oppositionssprecher Agha erklärte, die Entscheidung bedeute keinen Rückzug von den Verhandlungen. Er warf den Regimekräften vor, die seit Februar geltende Feuerpause immer wieder zu brechen. Die jüngsten Angriffe in mehreren Gebieten hätten die Waffenruhe beendet. Auch bei der Versorgung von Notleidenden in belagerten Gebieten sowie bei der Freilassung von Gefangenen habe es keine Fortschritte gegeben.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

Das Regime

Seit fast fünf Jahren tobt in Syrien ein auch von außen befeuerter Bürgerkrieg. Die Krise ist auch deshalb schwer zu lösen, weil es zahlreiche Akteure mit eigenen Interessen gibt. Zum Beispiel das Regime. Anhänger von Präsident Baschar al-Assad kontrollieren weiter die meisten großen Städte wie Damaskus, Homs, Teile Aleppos sowie den Küstenstreifen. Syriens Armee hat im langen Krieg sehr gelitten, konnte aber zuletzt dank massiver russischer und iranischer Hilfe Geländegewinne erzielen. Machthaber Assad lehnt einen Rücktritt ab.

Islamischer Staat

Die Terrormiliz IS ist die stärkste Kraft in Syrien neben der Regierung. Sie beherrscht im Norden und Osten riesige Gebiete. Allerdings mussten die Extremisten in den vergangenen Monaten mehrere Niederlagen einstecken.

Rebellen

Sie sind vor allem im Nordwesten und Süden Syriens stark. Ihr Spektrum reicht von moderaten Gruppen, die vom Westen unterstützt werden, bis zu radikalen Islamisten. Zu diesen gehören die Gruppen Ahrar al-Scham und Dschaisch al-Islam. Teilweise kooperieren sie mit der Al-Nusra-Front, Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Die Opposition

Sie ist zersplittert. Das wichtigste Oppositionsbündnis ist die Syrische Nationale Koalition in Istanbul. In Damaskus sitzen zudem Oppositionsparteien, die vom Regime geduldet werden. Bei einer Konferenz in Riad einigten sich verschiedenen Gruppen auf die Bildung eines Hohen Komitees für Verhandlungen, dem aber einige prominente Vertreter der Opposition nicht angehören.

Die Kurden

Kurdische Streitkräfte kontrollieren mittlerweile den größten Teil der Grenze zur Türkei. Sie sind ein wichtiger Partner des Westens im Kampf gegen den IS. Sie kämpfen teilweise mit Rebellen zusammen, kooperieren aber auch mit dem Regime. Führende Kraft ist die Kurden-Partei PYD, Ableger der verbotenen Arbeiterpartei PKK.

Die USA und der Westen

Washington führt den Kampf gegen den IS an der Spitze einer internationalen Koalition. Kampfjets fliegen täglich Angriffe. Beteiligt sind unter anderem Frankreich und Großbritannien. Deutschland stellt sechs Tornados für Aufklärungsflüge über Syrien, ein Flugzeug zur Luftbetankung sowie die Fregatte „Augsburg“, die im Persischen Golf einen Flugzeugträger schützt. Washington unterstützt moderate Regimegegner.

Russland

Seit September fliegt auch Russlands Luftwaffe Angriffe in Syrien. Sie richten sich gegen den IS ebenso wie gegen Rebellen, die mit der Terrormiliz verfeindet sind. Moskau ist einer der wichtigsten Unterstützer des syrischen Regimes.

Iran

Teheran ist der treueste Unterstützer des Assad-Regimes. Iraner kämpfen an der Seite der syrischen Soldaten. Auch die von Teheran finanzierte Schiitenmiliz Hisbollah ist in Syrien im Einsatz.

Saudi-Arabien und die Türkei

Riad und Ankara sind wichtige Unterstützer von Rebellen. Sie fordern, dass Assad abtritt. Saudi-Arabien geht es darum, den iranischen Einfluss zurückzudrängen. Der Iran ist der saudische Erzrivale im Nahen Osten. Zuletzt eskalierte der Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten. (Quelle: dpa)

UN-Vermittler Staffan de Mistura sagte nach einem Treffen mit einer kleinen Delegation der Opposition, er habe gehört, dass der HNC seine „formale Teilnahme“ an den Verhandlungen aussetze. Die Vertreter der Opposition wollten jedoch in Genf bleiben. „Wir werden unsere Diskussionen mit allen Seiten fortsetzen“, sagte de Mistura. „Annäherungsgespräche sind sehr flexibel.“

Niemand könne jedoch bestreiten, dass die derzeitigen Kämpfe in Syrien „besorgniserregend“ seien und die humanitäre Hilfe zu langsam vorankomme, sagte der UN-Vermittler weiter. Sollte sich die Lage weiter verschlechtern, sei möglicherweise ein von den USA und Russland einberufenes Sondertreffen nötig, um dem Friedensprozess neue Impulse zu geben.

Mehrere einflussreiche syrische Rebellengruppen drohten der Armee und ihren Verbündeten am Montag mit Vergeltung für Verstöße gegen die Waffenruhe. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete zugleich heftige Gefechte im Norden der Küstenprovinz Latakia. Rebellen hätten dort Kräfte des Regimes angegriffen. Neue Kämpfe habe es auch im Norden der Provinz Hama gegeben.

De Mistura hatte die dritte Runde der Friedensgespräche in der vergangenen Woche begonnen. Die Verhandlungen sollen den mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg beenden und den Weg zu einer Übergangsregierung sowie freien Wahlen bahnen. Bisher gab es aber kaum eine Annäherung der Konfliktparteien. So trifft sich de Mistura mit Regime und Opposition noch immer getrennt.

Die neue Gewalt in Syrien verschlechtert die Lage der Flüchtlinge im Land. Wegen anhaltender Kämpfe im Norden des Landes sind laut Ärzte ohne Grenzen (MSF) mehr als 100 000 Menschen an der Grenze zur Türkei auf der Flucht. Sie seien von rivalisierenden Kämpfern umzingelt, könnten jedoch nicht in die Türkei fliehen, kritisierte die Organisation. Die Türkei öffne die Grenze lediglich für Verwundete.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×