Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2012

20:27 Uhr

Luftangriffe im Gaza-Streifen

Israel tötet den Militärchef der Hamas

Der Militärchef der radikalen Palästinenser-Organisation Hamas ist bei einem Luftangriff im Gaza-Streifen getötet worden. Israel bombardierte auch weitere Ziele im Küstengebiet. Es droht ein neuer Krieg.

Das ausgebrannte Auto des Militärchefs der Hamas. dpa

Das ausgebrannte Auto des Militärchefs der Hamas.

Jerusalem/GazaIsrael tötete am Mittwoch den Militärchef der in dem Küstenstreifen herrschenden Hamas und kündigte weitere Angriffe an. Die Operation "Säule der Verteidigung" dürfte sich noch Tage hinziehen, sagte ein Militärsprecher in Jerusalem und schloss eine Bodenoffensive nicht aus. Die Militärorganisation der Islamisten erklärte, mit der Tötung von Ahmed al-Dschaabari habe der jüdische Staat das „Tor zur Hölle“ aufgestoßen.

Nachdem sich am Dienstagabend noch eine Entspannung angedeutet hatte, griff Israel mehrere Ziele in dem Küstenabschnitt an, darunter Polizeireviere der Hamas. Mehrere Menschen kamen ums Leben. Im Süden Israels wurde Alarmbereitschaft ausgelöst, am Donnerstag sollen alle Schulen geschlossen bleiben. Das Ausland rief die Konfliktparteien zur Mäßigung auf.

Vor UN-Antrag: Israel droht mit dem Sturz der palästinensischen Regierung

Vor UN-Antrag

Israel droht mit dem Sturz der palästinensischen Regierung

Israel startet eine Drohkampagne, um die Palästinenser von dem Antrag auf UN-Anerkennung als Nicht-Mitgliedsstaat abzuhalten: Die Liste reicht von Aneignung der Siedlungen bis zum Sturz der Abbas-Behörde.

Al-Dschaabari war in seinem Auto unterwegs, als eine Rakete ihn und seine Begleiter tötete. Nur Minuten später erschütterten mehrere Explosionen Gaza-Stadt. In Panik rannten die Leute in Deckung. Nach palästinensischen Angaben kamen sieben Menschen ums Leben, darunter zwei Mädchen unter fünf Jahren.

Israels Inlandsgeheimdienst bestätigte den gezielten Angriff auf den Top-Kommandanten und rechtfertigte ihn mit „jahrzehntelangen terroristischen Aktivitäten“. Das Militär erklärte, mit der Operation sollte die Kommandokette der Hamas-Führung schwer beeinträchtigt werden.

Al-Dschaabari ist nach Angaben des israelischen Geheimdienstes unter anderem für den Angriff vor sechs Jahren verantwortlich, bei dem der Soldat Gilad Schalit entführt wurde. Nach fünf Jahren in Geiselhaft übergab der Top-Kommandeur Schalit persönlich den ägyptischen Vermittlern.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frischluft

14.11.2012, 17:03 Uhr

„Beeindruckend effizient“

Die Israelis sind ziemlich effizient beim Beschützen ihres Volkes!

Da können die deutschen Politiker viel lernen …

Statt Europa-Pleitegeier zu retten!

Numismatiker

14.11.2012, 17:45 Uhr

Einen Gruß an die israelische Armee!

Ein Terrorist weniger ist immer gut.

Sternenhagel

14.11.2012, 18:53 Uhr

Gott sei DanK

Ein toter Terrorist ist ein guter Terrorist

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×