Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2012

03:20 Uhr

Luftangriffe

Israel greift weitere Ziele im Gazastreifen an

Noch am Montagabend hatten die palästinensische Gruppierungen Bereitschaft zur Waffenruhe signalisiert. Danach flog die israelische Armee Kampfflugzeuge in den Gazastreifen.

Israel greift Ziele im Gazastreifen an

Video: Israel greift Ziele im Gazastreifen an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Gaza/Tel AvivIsraelische Kampfflugzeuge haben in der Nacht zum Dienstag erneut Ziele im palästinensischen Gazastreifen angegriffen. Es seien ein Waffendepot und zwei Raketenabschussvorrichtungen getroffen worden, erklärte das Militär. Es seien Volltreffer gewesen.

Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor. Israel hat wegen der Raketenangriffe palästinensischer Extremisten auf israelisches Gebiet massive Vergeltung angekündigt.

Am Montag feuerten palästinensische Extremisten nach israelischen Angaben zwölf Raketen ab. Seit Samstag seien es 119 gewesen. Die palästinensische Seite signalisierte am Montag die Bereitschaft zu einem Waffenstillstand.

Anführer der radikal-islamischen Hamas und des Islamischen Dschihad im Gaza-Streifen sagten, sie würden entsprechend des israelischen Verhaltens handeln.

Mit der Formulierung wurde in früheren Konflikten eine Waffenruhe angeboten. Wenn Israel an Ruhe interessiert ist, sollte es seine Aggression beenden, sagte Sami Abu Suhri von der Hamas der Nachrichtenagentur Reuters.

Aus Israel gab es zunächst keine Reaktion darauf. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wollte im Laufe des Dienstag mit einigen Ministern über das weitere Vorgehen beraten.

„Die Welt muss verstehen, dass Israel nicht mit verschränkten Armen dasitzen wird, während man uns Schaden zufügt“, hatte Regierungschef Benjamin Netanjahu am Vortag gewarnt. „Wir sind darauf vorbereitet, die Reaktion zu verstärken“, fügte er hinzu. Vize-Ministerpräsident Silvan Schalom warnte in einem Zeitungsinterview, notfalls müsse die Armee erneut in den Gazastreifen einmarschieren.

Die neuen Konfrontationen hatten am Samstag mit einem palästinensischen Angriff auf einen gepanzerten israelischen Jeep auf der israelischen Seite des Grenzzaunes zum Gazastreifen begonnen. Dabei waren vier Soldaten zum Teil schwer verletzt worden.

Die israelischen Streitkräfte antworteten mit Panzerbeschuss und einer Reihe von Luftangriffen, in deren Verlauf mindestens sechs Palästinenser getötet und 30 weitere verletzt wurden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×