Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2014

13:09 Uhr

Luftverkehr

Frankreich fordert Streikende bei Air France

Die französische Regierung bittet die Air-France-Mitarbeiter, ihren Streik beizulegen. Man befürchtet Negativtrends für die kriselnde Wirtschaft des Landes und Verluste in Milliardenhöhe.

Anzeigetafel am Flughafen Paris: 15 bis 20 Millionen Euro könnte die französische Fluglinie der Streik täglich kosten. dpa

Anzeigetafel am Flughafen Paris: 15 bis 20 Millionen Euro könnte die französische Fluglinie der Streik täglich kosten.

ParisDie französische Regierung hat zu einem Ende des Pilotenstreiks bei Air France aufgerufen. „Dieser Streik lastet schwer auf Air France, auch auf den Finanzen und auf der Attraktivität und dem Image unseres Landes“, sagte Ministerpräsident Manuel Valls. Am dritten Streiktag in Folge mussten erneut rund 60 Prozent der Flüge gestrichen werden. Auch Wirtschaftsminister Emmanuel Macron forderte ein schnelles Ende des Arbeitskampfes. „Wir können nicht akzeptieren, dass ein Land von nur wenigen blockiert wird“, sagte Macron dem Radiosender Europe 1.

Die Gewerkschaft protestiert gegen die Sparpläne des Managements und hat zu einem einwöchigen Streik bis zum 22. September aufgerufen. Sie verlangt für die Flugkapitäne der Billig-Tochter Transavia dieselben Verträge wie bei Air France. Zudem befürchtet sie, dass mit dem geplanten Transavia-Ausbau Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden. Air France zufolge kostet der Streik täglich zehn bis 15 Millionen Euro.

Das sind die größten Airlines der Welt

Platz 10

Air China ist die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik – und die einzige zivile Linie, der es erlaubt ist, die chinesische Nationalflagge auf ihren Flugzeugen anzubringen.
Passagiere 2014: 54,58 Millionen

Platz 9

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft und befördert den Großteil ihrer Passagiere auf internationalen Flügen.
Passagiere 2014: 59,85 Millionen

Platz 8

Easyjet aus Großbritannien ist nach Ryanair die zweitgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.
Passagiere 2014: 62,31 Millionen

Platz 7

China Eastern Airlines hat seine Basis in Shanghai, fliegt trotz des Namens nicht nur Ziele im Osten des Landes an, sondern ist sowohl in ganz China als auch internationale unterwegs.
Passagiere 2014: 66,17 Millionen

Platz 6

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair liegt im weltweiten Ranking auf Platz 6, in Europa ist aber keine Airline größer als das Unternehmen aus Dublin. Interessant: Ryanair bietet ausschließlich internationale Flüge an.
Passagiere 2014: 86,37 Millionen

Platz 5

American Airlines mit Sitz in Texas ist eine der ältesten Fluglinien der Welt, sie wurde bereits 1930 gegründet.
Passagiere 2014: 87,83 Millionen

Platz 4

Noch ein wenig älter ist United Airlines, ebenfalls aus den USA. Die Unternehmensgeschichte geht bis ins Jahr 1926 zurück.
Passagiere 2014: 90,44 Millionen

Platz 3

China Southern Airlines ist die größte Fluggesellschaft Asiens. Den Großteil ihrer Passagiere befördert die Airline auf Flügen innerhalb Chinas.
Passagiere 2014: 100,68 Millionen

Platz 2

Southwest Airlines aus den USA ist eine Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dallas. 1967 gegründet, ist das Unternehmen Pionier des Billigflugsegments. Sie bietet fast ausschließlich Flüge innerhalb der USA an.
Passagiere 2014: 129,09 Millionen

Platz 1

Delta Air Lines gehört zu den drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften in den USA. Ganz knapp verweist das Unternehmen die Southwest Airlines auf Rang zwei.
Passagiere 2014: 129,43 Millionen

Quelle: IATA

Ähnlich wie die Lufthansa wird Air France von Billig-Rivalen wie Ryanair und Easyjet sowie von den rasant wachsenden arabischen Airlines wie Emirates und dem Air-Berlin -Partner Etihad unter Druck gesetzt. Die beiden europäischen Marktführer wollen mit einem Ausbau des Billig-Angebots und Einsparungen gegensteuern. Die Piloten der Lufthansa hatten ihren zunächst für Dienstag geplanten Streik kurzfristig wieder abgesagt, nachdem die Konzernführung der Gewerkschaft Cockpit einen konkretisierten Vorschlag zur Übergangsversorgung vorgelegt hatte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×