Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2012

12:58 Uhr

Machtkampf in Australien

Außenminister Rudd tritt zurück

Der Machtkampf in Australien ist vorerst beendet. Außenminister Kevin Rudd ist nach dem schwelenden Konflikt mit Regierungschefin Julia Gillard zurückgetreten. Gillard kann sich aber noch nicht in Sicherheit wiegen.

Kevin Rudd ist nun Ex-Außenminister von Australien. dapd

Kevin Rudd ist nun Ex-Außenminister von Australien.

CanberraDer australische Außenminister Kevin Rudd ist angesichts eines monatelangen Machtkampfes mit Regierungschefin Julia Gillard zurückgetreten. Ohne Gillards Unterstützung könne er sein Amt nicht fortführen, erklärte Rudd am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Washington, wo er sich zu einem Besuch aufhielt.

„Ich kann als Außenminister nur dienen, wenn ich das Vertrauen von Ministerpräsidentin Gillard und ihren wichtigsten Ministern habe“, sagte Rudd. „Daher halte ich es für das einzig ehrenswerte Vorgehen für mich zurückzutreten.“ Hintergrund ist ein parteiinterner Machtkampf innerhalb der regierenden Labor-Partei. In den vergangenen Monaten war immer wieder spekuliert worden, Anhänger Rudds wollten Gillard stürzen.

Rudd war selbst von 2007 bis 2010 Premierminister gewesen. Mitte 2010 wurde er dann überraschend von Gillard aus dem Amt des Labor-Chefs gedrängt und somit zum Rücktritt als Regierungschef gezwungen. Bei den folgenden Wahlen gelang es Gillard nicht, eine absolute Mehrheit zu erlangen. Sie führt seitdem eine wacklige Koalitionsregierung, ihre Umfragewerte sind abgestürzt.

„Die Wahrheit ist, dass die australische Bevölkerung diese ganze Angelegenheit als wenig besser als eine Seifenoper empfindet, und sie hat recht“, sagte Rudd. „Und unter den derzeitigen Umständen werde ich nicht mehr Teil davon sein.“ Er betonte, dass er sich an einem möglich Putschversuch gegen Gillard niemals beteiligt hätte.

Ob er sich ganz aus der Politik zurückziehen will, ließ Rudd offen. Ein solcher Schritt würde eine Nachwahl nötig machen und könnte die Labor Party ihre äußerst knappe Mehrheit im Parlament kosten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×