Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2013

14:14 Uhr

„Made In“

EU-Parlamentsausschuss will Herkunftsbezeichnung

Der EU-Verbraucherausschuss fordert die „Made in“-Angabe. „Der Verbraucher hat ein Recht zu wissen, woher seine Ware kommt“, sagt SPD-Abgeordnete Gebhardt. Dies könnte besonders kleinen und mittleren Unternehmen schaden.

Das Etikett weist auf die Herkunft des Produkts hin: Ein Gremium des Europaparlaments fordert die Bezeichnung zur Pflicht zur machen. dpa

Das Etikett weist auf die Herkunft des Produkts hin: Ein Gremium des Europaparlaments fordert die Bezeichnung zur Pflicht zur machen.

BrüsselAuf Produkten muss nach dem Willen des Verbraucherausschusses im Europaparlament künftig das Herkunftsland stehen. Das beschlossen die Abgeordneten am Donnerstag in Brüssel. Bisher ist eine solche „Made in“-Angabe freiwillig. Auch die Regeln zur Bestimmung des Herkunftslandes sollen präzisiert werden.

Große Teile der deutschen Industrie sowie der Industrie- und Handelskammertag wehren sich gegen die Pläne. Auch die EU-Abgeordneten Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) monierten: „Kommission und Parlament schaffen durch die neue Regelung nur zusätzliche Barrieren, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen.“

Die SPD-Abgeordnete Evelyne Gebhardt erhofft sich hingegen mehr Transparenz. „Der Verbraucher hat ein Recht zu wissen, woher seine Ware kommt“, forderte Gebhardt. „Wir brauchen deshalb endlich einen klaren und einheitlichen rechtlichen Rahmen für die Herkunftsbezeichnung von Produkten. Tricksereien bei der Angabe des Herkunftslandes darf es nicht mehr geben.“

Mit der Abstimmung im Ausschuss ist die Frage der Herkunftskennzeichnung noch nicht entschieden. Die Pläne benötigen die Zustimmung des Plenums und der EU-Staaten.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Neibel

17.10.2013, 18:10 Uhr

Endlich eine gute Idee für die Verbraucher. Man kann besser entscheiden. Viele Verkäufer wissen nicht, wo die Ware herkommt. Das ist aber das Anrecht der Käufer! Ich kaufe in Regel nur Ware, wo ich die Herkunft kenne.

Account gelöscht!

17.10.2013, 20:03 Uhr

Und was hilft das? Made in Germany heißt doch nur, das die letzte Montage hier statt fand, woher die einzelnen Komponenten stammen weiß der Teufel. Das sind nur wieder zusätzliche bürokratische Hürden, die auf EU-Ebene weitere Mitarbeiter rechtfertigen soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×