Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2013

20:14 Uhr

Mali-Konflikt

Deutschland prüft Einsatz von Transportflugzeugen

Die Bundeswehr steht vor dem nächsten Auslandseinsatz. Die deutsche Luftwaffe soll den Einsatz gegen Islamisten im westafrikanischen Mali unterstützen - aber nicht mit Kampfflugzeugen, sondern mit Transportmaschinen.

Französische Soldaten bei ihrer Ankunft in Mali. AFP

Französische Soldaten bei ihrer Ankunft in Mali.

BerlinEine der 60 Bundeswehr-Maschinen vom Typ Transall war erst kürzlich im westafrikanischen Mali im Einsatz. Im vergangenen November brachte eins der mehr als 40 Jahre alten Transportflugzeuge Bundesaußenminister Guido Westerwelle vom senegalesischen Dakar in die malische Hauptstadt Bamako. Damals ging es dem FDP-Politiker darum, Möglichkeiten einer politischen Lösung des Mali-Konflikts auszuloten. Über militärische Optionen wollte Westerwelle damals noch nicht sprechen.

Alle Versuche einer friedlichen Konfliktlösung sind bisher gescheitert. In Mali herrscht inzwischen Krieg und es dürfte nicht mehr lange dauern, bis deutsche Transall-Maschinen afrikanische Truppen nach Mali fliegen werden. Die Details der deutschen Militärhilfe für die Intervention Frankreichs und der westafrikanischen Nachbarländer Malis sind zwar noch nicht geklärt. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat allerdings bereits bestätigt, dass er Transportflugzeuge zur Verfügung stellen will.

Nach dpa-Informationen wird die Entsendung von vier Transall-Maschinen und einem Airbus A310 geprüft. Die 32 Meter lange Transall verfügt über ein Abwehrsystem für Raketenangriffe und kann maximal 90 Soldaten transportieren. Die mehr als 40 Jahre alten Flugzeuge zählen zu den Oldtimern der Luftwaffe, die bald ausgemustert und vom Airbus A400M abgelöst werden sollen.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sie der Bundeswehr aber treue Dienste geleistet. Die ersten größeren Auslands-Einsätze der Maschinen fanden in den 70er Jahren in Afrika statt. Nach Äthiopien und in den Sudan, aber auch nach Niger und Mali lieferten die deutschen Maschinen damals Hilfsgüter - meist Lebensmittel. Später wurden sie in Bosnien, im Kosovo oder in Afghanistan als Truppen und Material-Transporter eingesetzt - oder auch als „Wasserbomber“ zur Bekämpfung von Waldbränden in der Lüneburger Heide.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Moi

16.01.2013, 06:05 Uhr

............dann Prost, Mahlzeit

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×