Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2011

14:16 Uhr

Markttest

Griechenland leiht sich Geld für 13 Wochen

Griechenland hat sich eine kleinere Summe an den Finanzmärkten geliehen. Die Konditionen: 1,625 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 13 Wochen. Damit soll laut Experten die Aufnahmebereitschaft der Märkte getestet werden.

Griechenland hat sich 1,625 Milliarden Euro an den Finanzmärkten geliehen. dpa

Griechenland hat sich 1,625 Milliarden Euro an den Finanzmärkten geliehen.

AthenDas von der Zahlungsunfähigkeit bedrohte Griechenland hat sich am Dienstag eine kleinere Summe auf den Finanzmärkten beschafft. Es handelt sich um 1,625 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 13 Wochen, wie das Finanzministerium am Dienstag mitteilte. Der Zinssatz beträgt 4,56 Prozent; leicht höher als im August dieses Jahres, als Griechenland sich eine ähnliche Summe lieh (damals zu 4,50 Prozent). Die Nachfrage nach den Anleihen erreichte 3,55 Milliarden Euro, hieß es.

Griechenland braucht dringend auch diese kleinere Summen, dies reicht aber nicht um die Schulden abzubauen. Es ginge vielmehr darum, die Märkte auf ihre Aufnahmebereitschaft zu testen, erklärten Beobachter. Das hoch verschuldete Griechenland hängt am Tropf der Rettungshilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lucrecius

20.09.2011, 14:33 Uhr

Von wem?
Wer leiht gegenwaertig Griechenland Geld?

Petra

20.09.2011, 14:34 Uhr

Die neuen Geldgeber Griechenlands sind entweder "geldgeil" oder dumm. Da "geldgeil" bei 4,56% nicht so richtig zutreffend ist, wird es vermutlich eher das Zweite sein. Hoffen wir einmal, daß es das eigene Geld der Investoren ist und nicht "other peoples money", bei dem es eh egal ist...

Account gelöscht!

20.09.2011, 14:34 Uhr

Aha, dann ist ja nun auch klar, womit GR heute die 769 Mio. Euro fälligen Zinsen auf die beiden Langläufer gezahlt hat. Einfach mit neuen Schulden. Neverending story...Aber eine bescheidene Frage sei erlaubt: Wer hat denn die Kohle für 13 Wochen an GR verliehen? Mal wieder die EZB? Oder griechische Banken über ihr EZB-Konto?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×