Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

14:45 Uhr

Marokko

Flucht in die spanische Exklave

VonSandra Louven

In der Nacht zum Montag sind erneut 350 Menschen in die spanische Exklave Ceuta gelangt, bereits am vergangenen Freitag schafften das 500 nach einem Massenansturm – womöglich, weil Marokko die Muskeln spielen lässt.

Flüchtlingskrise

Nacht-und-Nebel-Aktion – 300 Nordafrikaner stürmen Grenzzaun

Flüchtlingskrise: Nacht-und-Nebel-Aktion – 300 Nordafrikaner stürmen Grenzzaun

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MadridDie beiden spanischen Exklaven in Marokko, Ceuta und Melilla, sind für Emigranten die einzige Option, von Afrika nach Europa zu gelangen ohne den gefährlichen Weg über das Meer anzutreten. Spanien hat sie deshalb mit sechs Meter hohen doppelten Zäunen samt Stacheldraht, Infrarotkameras und Bewegungsmeldern gesichert. In den vergangenen Jahren ist es Madrid im Schulterschluss mit Marokko stets gelungen, die Enklaven zu sichern: 2016 etwa überwanden nach Angaben der spanischen Polizei Guardia Civil gerade einmal 1.185 Personen einen der beiden Zäune.

Doch in der Nacht zum Montag schaffen es 350 Menschen über den Zaun in Ceuta, am vergangenen Freitag waren nach einem Massenansturm von 1.000 Afrikanern 500 über den Zaun gelangt. Spanische Medien erklären den Erfolg vom Freitag damit, dass die Emigranten die Zäune in einer sehr koordinierten Aktion von mehreren Stellen aus gleichzeitig erklommen hätten. Die Grenzschützer hätten deshalb nicht überall eingreifen können.

In der Nacht zum heutigen Montag sei es sehr regnerisch und windig gewesen. Der starke Wind habe dafür gesorgt, dass die Sensoren des Zauns ständig Alarm geschlagen hätten, so dass unklar gewesen sei, an welcher Stelle des acht Kilometer langen Zauns der Alarm tatsächlich durch Menschen aktiviert worden sei. Auch das habe die Arbeit der Grenzschützer erschwert. Nach den beiden Massenanstürmen befinden sich derzeit laut spanischen Medien 1.400 Menschen im Aufnahmezentrum in Ceuta, das damit aus allen Nähten platzt, weil es nur Plätze für 512 Menschen hat.

Es überrascht, dass innerhalb von drei Tagen fast so viele Immigranten den Zaun überwinden konnten wie im gesamten vergangenen Jahr. Spanien arbeitet bei der Kontrolle der Exklaven eng mit Marokko zusammen. Spanische Grenzbeamte können kilometerweit auf marokkanisches Gebiet gucken. Wenn Sie sehen, dass sich eine Gruppe auf den Weg zum Zaun macht, informieren sie ihre marokkanischen Kollegen, die die Migranten dann von der EU-Grenze fern halten.

Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass politische Gründe eine Rolle bei der massenhaften Grenzüberwindung gespielt haben. Die spanische Online-Zeitung El Confidencial schrieb am Samstag: „Rabat zeigt, dass seine Drohung in Bezug auf die Migration ernst ist“. Sie bezieht sich damit auf Kommentare des marokkanischen Landwirtschaftsministers  Aziz Akhannouch im Streit über das Handelsabkommen zwischen Marokko und der Europäischen Union.

Die Grenzzäune der EU

Spanien-Marokko

Die tief gestaffelten und teilweise sieben Meter hohen Zäune um die spanischen Exklaven Melilla und Ceuta in Nordafrika sind die größten Grenzanlagen der EU-Staaten. In Ceuta wurde mit dem Bau der Anlagen 1993 begonnen, 2005 wurden sie auf sechs Meter erhöht. Erst im Januar diesen Jahres versuchten 1.100 afrikanische Migranten die Absperrungen zu überwinden. Immer wieder gibt es dort Tote und Verletzte.

Griechenland-Türkei

2012 hat Griechenland einen Zaun an der Landgrenze zur Türkei gebaut - danach verlagerten sich die Grenzüberquerungen mehr auf die Seegrenze zwischen beiden Ländern in der Ägäis.

Mazedonien-Griechenland

Die mazedonische Regierung hat mit ungarischer Hilfe 2016 einen Zaun an der Grenze zum Schengen-Staat Griechenland gebaut. Dies hat dazu geführt, dass sich an dem Grenzübergang Idomeni teilweise Zehntausende Flüchtlinge und Migranten stauten, die auf der sogenannten Balkanroute nach Mitteleuropa weiterziehen wollten. Dieser Zaun ist ein Sonderfall: Hier baute ein Nicht-Schengen-Staat einen Zaun, um Menschen abzuhalten, die aus einem Schengen-Staat kommen.

Bulgarien-Türkei

Das EU-Mitglied Bulgarien verfügt ebenfalls seit Jahren über einen Zaun zur Türkei, um illegale Grenzübertritte zu verhindern.

Ungarn-Serbien, Ungarn-Kroatien

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise entschied das Schengen-Land Ungarn, einen Zaun an der 185 Kilometer langen Grenze zu Serbien zu bauen. Mittlerweile wird dieser Zaun verstärkt. Ungarns Regierung hat sogar einen Zaun an einem Teil der Grenze zum EU-Partner Kroatien gebaut.

Baltische Staaten-Russland

Aus Sorge davor, dass Russland verstärkt Flüchtlinge über die Grenze in die baltischen Staaten schickt, haben die baltischen Staaten begonnen, an verschiedenen Stellen der Grenze zu Russland einen Zaun zu bauen. Hintergrund ist die Sorge, dass Russland gezielt Migranten über die Grenze Estlands, Litauens und Lettlands schicken könnte.

Frankreich-Großbritannien

Das Nicht-Schengen-Land Großbritannien bezahlte dem Schengen-Land Frankreich mehrere Millionen Euro, damit die Regierung in Paris den Eingang des Eurotunnels unter dem Ärmelkanal bei Calais gegen Menschen abschottet, die nach Großbritannien wollen. Auch dies ist ein Sonderfall, weil das Schengenland Frankreich hier die Grenzsicherung für Großbritannien auf eigenem Gebiet übernimmt.

Der Europäische Gerichtshof hatte im Dezember entschieden, dass sich das Abkommen nicht auf Produkte bezieht, die aus der Westsahara stammen. Marokko hat das Territorium annektiert, international ist der Status aber umstritten.

Anfang Februar hatte Akhannouch auf die Rolle Marokkos als „Gendarm“ bei der Grenzsicherung hingewiesen und in einem Interview gesagt: „Wie wollt ihr (Europäer), dass wir dafür sorgen, die afrikanische und sogar die marokkanische Emigration zu blockieren, wenn ihr heute nicht mit uns zusammenarbeiten wollt?“ In Madrid wird schon länger geunkt, Marokko lasse bei Verstimmungen schon mal Flüchtlinge über die Zäune, um seine Macht zu demonstrieren. Marokko hat am Freitag in einer offiziellen Stellungnahme erklärt, man habe 250 Emigranten daran gehindert, über den Zaun zu gelangen – die 500, die es geschafft hatten, wurden jedoch nicht erwähnt.

Die spanische Regierung nahm noch am Freitag die marokkanischen Behörden in Schutz. Der Staatsminister für Sicherheit José Antonio Nieto, der am Freitag nach Marokko gereist war, um sich ein Bild von der Lage zu machen, erklärte anschließend: „Ich kann Marokko keinen Vorwurf machen. Sie haben sicher alles Mögliche getan und der Sprung (über Zaun) von heute ließ sich nicht verhindern.“

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.02.2017, 14:57 Uhr

Haben die Spanier keine Waffen ?

Herr Old Harold

20.02.2017, 14:59 Uhr

Und wozu braucht das EU-Land Spanien Exklaven in Afrika?

Herr Bernhard Ramseyer

20.02.2017, 15:44 Uhr

@Herr Old Harold20.02.2017, 14:59 Uhr

Das frage ich mich auch schon seit einigen Jahren - es kam immer wieder zu einem Ansturm.
Spanien wahrscheinlich hat diese Exklaven, um sie bewachen zu können, hätte Spanien keine, sondern wäre es Marokkan. Territorium, hätte später die EU kein Problem damit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×