Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2014

10:20 Uhr

Massenentführung

Nigeria begrüßt US-Hilfsangebot

Nach dem Verschwinden von mehr als 300 Schülerinnen in Nigeria bekannte sich die Terrororganisation Boko Haram zu der Entführung. Indes nimmt Nigerias Präsident Johnson die angebotene Hilfe der USA dankend an.

Demonstrationen für entführte Mädchen in Nigeria

„Wir werden alles tun, um ihnen zu helfen“

Demonstrationen für entführte Mädchen in Nigeria: „Wir werden alles tun, um ihnen zu helfen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AbujaDer nigerianische Präsident Goodluck Jonathan hat das Angebot der US-Regierung, bei der Suche nach über 200 von Islamisten entführten Schülerinnen zu helfen, offiziell angenommen. Jonathan habe dies bei einem Telefonat mit dem amerikanischen Außenminister John Kerry deutlich gemacht, hieß es am Dienstagabend in einer Mitteilung von Regierungssprecher Reuben Abati.

„Mr. Kerry hat Präsident Jonathan versichert, dass die USA sich dazu verpflichten, Nigeria alle nötige Unterstützung zu geben, um die entführten Mädchen zu retten und den Terror der Boko Haram zu einem Ende zu bringen“, zitierte die Zeitung „Premium Times Nigeria“ die Mitteilung. Ein US-Behördenvertreter hatte zuvor gesagt, Washington werde Geheimdienstinformationen mit Abuja austauschen. Zudem soll offenbar Sicherheitspersonal zur Unterstützung der nigerianischen Suchtrupps entsandt werden.

Terror in Nigeria: Auf dem Weg zum gefährlichsten Land der Welt

Terror in Nigeria

Auf dem Weg zum gefährlichsten Land der Welt

Nigeria gilt als Afrikas wirtschaftlicher Hoffnungsträger. Doch das Land versinkt im Terror. Wieder massakrierte die Sekte „Boko Hama“ Dutzende Menschen, trotzdem hat die Organisation Zulauf – aus einem einfachen Grund.

Die Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren waren vor über drei Wochen aus einer Schule im nördlichen Bundesstaat Borno verschleppt worden. Seither fehlt von ihnen jede Spur. Der Chef der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram, Abubakar Shekau, hatte in einem Bekennervideo erklärt, er werde die Mädchen als Sklavinnen verkaufen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.05.2014, 11:29 Uhr

So, so. Die USA entsenden also "Sicherheitspersonal" zur Unterstützung der Suchtrupps. Ich habe mich bereits die ganze Zeit gewundert, warum Algerien beim "Arabischen Frühling" bis auf eine Terroraktion mit Geiselnahme westlicher Arbeiter bei der Öl-Gas-Infrastruktur bislang außen vor blieb - denn via Algerien gibt es existierende und vor allem geplante Gaspipelines, die eine weitere Gasroute nach Europa bilden. Vor allen hier im Interesse diejenige, die für Europa die Energieträger Nigerias anzapfen könnte:

http://en.wikipedia.org/wiki/Trans-Saharan_gas_pipeline

Wirklich schön, daß unsere "Freunde" die weltweit äußerst hilfsbereite US-Junta (über 700 Militärstützpunkte außerhalb der USA) jetzt auch in Nigeria einen (weiteren) Fuß in die Türe bekommen. Dann müssen wir uns in Europa ja keine Sorgen machen. Alle Macht den anglo-amerikanischen Ölbaronen!

Account gelöscht!

07.05.2014, 11:34 Uhr

Nachtrag: ich will damit natürlich nicht behaupten, daß die USA und deren Strippenzieher neben den anderen islamistischen Terrororganisationen auch die Terrororganisation Boko Haram
finanzieren und kontrollieren, damit sie jederzeit "Vorfälle" provozieren können. Das wäre ja Verschwörungs-Theorie!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×