Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2016

08:28 Uhr

Massive Proteste in Chicago

Donald Trump muss Veranstaltung absagen

VonAxel Postinett

Er hat die unverhohlene Aggressivität gegen seine Gegner in den Wahlkampf gebracht und das Land gespalten. Jetzt kommt die Wut zu Donald Trump zurück.

Trump-Proteste in Chicago AFP; Files; Francois Guillot

Donald Trump

Trump-Proteste in Chicago

New York Nach massiven Protesten hat der umstrittene republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump am Freitag eine geplante Wahlkampfveranstaltung in Chicago absagen müssen. TV-Sender in den USA zeigten gegen 19.00 Uhr New Yorker Zeit Bilder von einer großen Menschenmenge, die sich vor dem Veranstaltungsgebäude versammelt hatten. Dazu kamen viele Menschen, die Trump sehen wollten. Sie wurden nicht mehr in die Halle gelassen wurden, die bis zu 10.000 Menschen fasst.

Trump war nach Angaben des Senders Fox News noch nicht in der Halle, sondern in seinem Hotel, als auch die Unruhe unter den hunderten Trump-Gegnern aufschaukelte. Sein Wahlkampfteam veröffentlichte folgende Stellungnahme:
"Herr Trump ist gerade angekommen und die Polizei hat angeordnet, dass die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen verschoben wird." Die Polizei versuchte die Halle geordnet zu räumen und Konfrontationen von Demonstranten und Trump-Fans zu verhindern.

Die Stimmung ist gereizt, seit ein Video einer anderen Veranstaltung im Internet kursiert, in dem ein Trump-Sympathisant auf einen wehrlosen Demonstranten einschlägt, als der von Sicherheitskräften aus dem Saal begleitet wird.

Später sagte der Schläger, es sei gerechtfertigt gewesen und beim nächsten mal müsse man ihn "vielleicht umbringen". Der Mann ist mittlerweile verhaftet und muss vor Gericht erscheinen.

Das sind die Trump-Wähler

Geschlecht

Trumps Wähler sind überwiegend männlich. Er gewinnt weiter vor allem bei Republikanern ohne Collegeabschluss (über 40 Prozent Zustimmung), kann sein Spektrum aber erweitern.



Motive

Mehr als die Hälfte seiner Wähler sagt, sie sei wütend auf Washington, auf die Zustände dort und auf den Stillstand. Sie ist enttäuscht von der Regierung - und von der Republikanischen Partei. Diese habe nichts aus ihren jahrelangen Mehrheiten im Senat und im Repräsentantenhaus sowie in vielen Staaten gemacht; Republikaner seien zu viele Kompromisse mit Präsident Barack Obama eingegangen.

Herkunft

Seine Wähler sind ganz überwiegend Weiße. Von ihnen geben sehr viele an, sie fühlten sich von den Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur der USA bedroht (Nach offiziellen Angaben wird im Jahr 2044 jeder zweite US-Amerikaner einer nicht-weißen Bevölkerungsgruppe angehören.)

Bildung

Unter Trumps Wählern sind sehr viele Arbeiter. Die Fraktion der so genannten „blue collars“ (im Gegensatz zu den Angestellten mit den weißen Kragen) macht einen großen Anteil aus. Sie sehen sich seit vielen Jahren in Stich gelassen. Von einem etwaigen Aufschwung komme nichts bei ihnen an.

Politische Einstellung

Sehr viele Wähler Trumps wollten nach eigenen Angaben bisher nichts oder nichts mehr mit Politik zu tun haben. Viele gehen nun erstmals oder zum ersten Mal seit langer Zeit wieder wählen. 85 Prozent der Trump-Wähler wollen einen Präsidenten, der nicht aus dem politischen Establishment kommt, sondern von außerhalb.

Die Schuldigen

„Die Medien“ sind für die Mehrzahl der Trump-Wähler ein Teil des Problems und eines verkrusteten Systems, das sie ablehnen. Trumps Anhänger sagen, er spreche ihre Sprache, nenne die Dinge beim Namen.

Wählergruppen

Bei Wählern, die Soldaten sind oder waren, schneidet Trump im Vergleich zu den Mitbewerbern am besten ab. Bei Evangelikalen, besonders bibeltreuen Christen, kommt der mehrfach geschiedene Trump auf ähnlich gute Werte wie der Tea-Party-Favorit Ted Cruz.

Themen

Inhaltlich besonders attraktiv sind für Trumps Wähler die Themen Wirtschaft und Arbeitsplätze und die Terrorbekämpfung. Die Relevanz des Themas Einwanderung hat zumindest am „Super Tuesday“ abgenommen.

85 Prozent der Trump-Wähler sind von seinem Vorschlag begeistert, keine Muslime mehr ins Land zu lassen.

Wandel

Fast jeder Zweite sagt: Trump bringt dem Land den nötigen Wandel. In South Carolina sagten über 90 Prozent der Trump-Wähler, ihr Mann könne mit internationalen Krisen am besten umgehen. Politologen entdecken in Trumps Wählerschaft immer stärkere Züge einer obrigkeitsstaatlichen Bewegung und einer Sehnsucht nach einem starken Mann.

Trump selbst hat mehrfach in Veranstaltungen unter lautem Jubel seiner Fans erwähnt, er vermisse die Zeiten, als man Demonstranten noch "auf der Krankentrage rausgetragen" habe. Wer jemanden sehe, der sich fertigmache eine Tomate zu werfen, solle ihn "zusammenschlagen" und er werde die Anwaltskosten bezahlen.

Nun fürchtet die Polizei beide Seiten könnten die Konfrontation suchen. Als die Absage des Trump-Auftritts bekannt wurde, zeigten TV-Bilder Jubel innerhalb und außerhalb des University of Illinois at Chicago Pavillon. Bis etwa 20.00 Uhr (2 Uhr morgens deutscher Zeit) war nur von vereinzelten Raufereien berichtet, die die Polizei schnell beenden konnte. Trotzdem könnte es zu einer langen Nacht in Chicago kommen.

Erste Kommentare von beiden Seiten des politischen Spektrums zeigten sich in Stellungnahmen entsetzt und wiesen meist darauf hin, dass es ein erschreckendes Beispiel für die aktuelle Lage sei. Trotz aller Konfrontation sei die Redefreiheit in den USA ein hohes Gut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×