Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2013

22:38 Uhr

Medienbericht

Berlusconi-Abgeordnete wollen offenbar zurücktreten

Einen Tag nach dem Richterspruch gegen Silvio Berlusconi gerät die italienische Regierung offenbar doch ins Wanken. Nach Medienberichten protestieren Abgeordnete seiner Partei gegen das Urteil – und wollen zurücktreten.

Silvio Berlusconi in einer TV-Ansprache von Donnerstag: Abgeordnete seiner Partei wollen offenbar zurückgetreten. ap

Silvio Berlusconi in einer TV-Ansprache von Donnerstag: Abgeordnete seiner Partei wollen offenbar zurückgetreten.

RomAus Protest gegen die Verurteilung ihres Parteichefs Silvio Berlusconi wollen die Abgeordneten der rechtsgerichteten Partei Volk der Freiheit (PdL) in Italien zurücktreten.

Die PdL-Parlamentarier hätten ihren jeweiligen Fraktionschefs in beiden Parlamentskammern ihre Rücktrittsgesuche übermittelt, berichteten italienische Medien am Freitagabend. Die PdL ist Bestandteil der derzeitigen Regierungskoalition unter Ministerpräsident Enrico Letta, die damit massiv unter Druck geriet.

Solche Drohungen hatte es bereits vor der Verurteilung Berlusconis gegeben, nun wurde ein konkretes Ziel genannt: Staatspräsident Giorgio Napolitano soll so aufgefordert werden, eine Amnestie für Berlusconi auszusprechen.

Unterstützung für den Cavaliere: Forza Silvio!

Unterstützung für den Cavaliere

Forza Silvio!

Berlusconi verurteilt? Die Italiener mögen es kaum glauben. Erst recht nicht in der Mailänder Bar Queen. Dort hat der frühere Regierungschef seine Fans. Der Barista, die Gäste, sie halten zu Berlusconi – komme was wolle.

Zuvor hatte Italiens Regierungschef Letta, der von einer Koalition aus Berlusconis konservativer PdL und der linken Demokratischen Partei (PD) getragen wird, die Parteien zur Vernunft aufgerufen und an ihre Verantwortung appelliert. Er hoffe, dass sich die Interessen des Landes in diesem heiklen Augenblick durchsetzten und die Regierung nicht zermürbt werde, sagte Letta in Rom. Er warnte: „Ich werde nicht um jeden Preis weitermachen, das wäre auch nicht im Interesse Italiens.“

Die PdL-Abgeordneten fassten ihren Beschluss den Angaben zufolge bei einem Treffen in Rom. Dabei wurde Berlusconi nach Berichten von Teilnehmern mit stehenden Ovationen begrüßt. Sollten die PdL-Politiker ihre Drohung wahr machen, wäre die Regierung am Ende. Offen blieb am Freitag, ob sie dies tatsächlich tun.

Bei dem Treffen seiner PdL soll Berlusconi, die Leitfigur des rechten Lagers, zwar von möglichen baldigen Neuwahlen gesprochen haben. Er habe aber auch deutlich gemacht, dass die Interessen des Landes jetzt vorgehen müssten, hieß es. „Keine übereilten Entscheidungen“, habe Berlusconi gesagt, wurde Reform-Minister Gaetano Quagliariello nach der Sitzung zitiert.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.08.2013, 21:26 Uhr

Sie wollen zurücktreten. Guuuutttttttt.Hoffentlich.

Account gelöscht!

02.08.2013, 21:52 Uhr

In der von uns alimentierten Bananenrepublik Italien ist es mit der Unabhängigkeit von Politik und Justiz wohl nicht soweit her. Nun, ist bei uns ja auch kaum anders

Staatsopfer

02.08.2013, 21:52 Uhr

Das ist Italien. Da geht unsere Kohle hin, weil Merkel und Schäuble es so wollen und ihre Neger zur Abstimmung getrieben haben. Kopfschüttelndleisefluchen...bis zur Wahl ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×