Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

10:06 Uhr

Medienbericht

Bin Ladens Verräter festgenommen

Der pakistanische Militärgeheimdienst hat nach einem Bericht der „New York Times“ fünf einheimische Informanten des US-Geheimdienstes CIA festgenommen. Sie sollen die USA beim Einsatz gegen Bin Laden unterstützt haben.

Der tote Top-Terrorist Osama bin Laden. Quelle: ap

Der tote Top-Terrorist Osama bin Laden.

WashingtonSechs Wochen nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat der pakistanische Militärgeheimdienst nach einem Medienbericht fünf einheimische CIA-Informanten festgenommen. Wie die „New York Times“ online weiter berichtete, sollen die Pakistaner den US-Geheimdienst vor dem Einsatz des US-Spezialkommandos gegen Bin Laden mit Informationen versorgt haben.

Einer der Inhaftierten sei ein Major der pakistanischen Armee, heißt es weiter unter Berufung auf US-Beamte. Der Major soll Nummernschilder von Autos notiert haben, die zum Unterschlupf des Terroristenführers im pakistanischen Abbottabad fuhren. Laut der Nachrichtenagentur dapd soll auch der Besitzers des Hauses, von dem aus das Anwesen von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden beobachtet wurde, unter den Festgenommenen sein.

Das Schicksal der CIA-Informanten sei unklar. Jedoch habe CIA-Chef Leon Panetta bei seinem Besuch in Islamabad in der vergangenen Woche mit Militärs und Geheimdienstoffizieren gesprochen. US-Soldaten hatten Anfang Mai den Komplex in Abbottabad gestürmt und Bin Laden getötet.

Die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen den USA und Pakistan hatten sich wegen des Einsatzes, der von Islamabad als Verletzung der Souveränität Pakistans gesehen wird, weiter verschlechtert. Die asiatische Atommacht kritisiert den Einsatz von US-Drohnen gegen Extremisten im Grenzgebiet zu Afghanistan scharf. Die Region gilt als Rückzugsgebiet der radikalislamischen Taliban und des Terrornetzwerks Al-Kaida.

CIA-Sprecherin Marie Harf sagte laut „New York Times“: „Wir haben eine starke Bindung an unsere pakistanischen Kollegen. Wir werden weiter im Kampf gegen Al-Kaida und andere terroristische Gruppen, die unser Land und ihres bedrohen, zusammenarbeiten.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×