Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2016

18:13 Uhr

Medienbericht

Merkel wirbt für weitere Sanktionen gegen Russland

Unmut wegen Russlands rücksichtslosem Vorgehen im syrischen Bürgerkrieg - jetzt will Bundeskanzlerin Angela Merkel einen neuen Anlauf starten, um die Sanktionen gegen Moskau zu verschärfen.

„Unmut über die Russen aufgestaut“ - Kanzlerin Merkel will für härtere Sanktionen werben. AP

Angela Merkel

„Unmut über die Russen aufgestaut“ - Kanzlerin Merkel will für härtere Sanktionen werben.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich in der EU für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland wegen dessen Kriegsführung in Syrien einsetzen. Das berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ unter Bezug auf Merkels Umgebung. Das Thema solle auf dem Europäischen Rat kommenden Donnerstag und Freitag zur Sprache kommen, hieß es.

Zwar sei es schwierig, weitere Sanktionen mit dem Koalitionspartner SPD und dann auf der europäischen Ebene zu vereinbaren. Doch habe sich „der Unmut über die Russen aufgestaut“. Dafür habe die Bombardierung des UN-Hilfskonvois und das rücksichtslose Vorgehen Moskaus in Aleppo gesorgt.

Unbefristete Stationierung: Russlands Armee richtet sich in Syrien ein

Unbefristete Stationierung

Russlands Armee richtet sich in Syrien ein

Putins Luftwaffe wird endgültig zur Schutzmacht für Syriens Staatschef Baschar al-Assad. Der Luftwaffenstützpunkt Hmeimim wird unbefristet unter russische Kontrolle gestellt. Der Kreml kann dort fortan frei walten.

US-Präsident Barack Obama habe Merkel telefonisch die Unterstützung für „eine harte Reaktion“ zugesagt, falls die Europäer sich darauf einigen würden. Erwogen werden danach weitere Sanktionen in der Flugzeugindustrie oder in Bereichen, die das russische Verteidigungsministerium betreffen, berichtet die Zeitung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×