Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2015

19:25 Uhr

Medienbericht

Ukraine bekommt wohl ein Fünftel der Schulden erlassen

An den Finanzmärkten wird seit geraumer Zeit spekuliert, dass die Ukraine und ihre wichtigsten Geldgeber sich auf einen Schuldenschnitt in Höhe von 20 Prozent einigen werden. Eine Zeitung berichtet, dass es soweit ist.

Geldscheine der ukrainischen Währung Griwna, aufgenommen in Kiew: Dem Land werden wohl 20 Prozent der Schulden erlassen. dpa

Ukrainische Griwna

Geldscheine der ukrainischen Währung Griwna, aufgenommen in Kiew: Dem Land werden wohl 20 Prozent der Schulden erlassen.

KiewDie Ukraine bekommt einem Zeitungsbericht zufolge womöglich von ihren größten internationalen Gläubigern ein Fünftel ihrer 19 Milliarden Dollar schweren Schuldenlast erlassen. Beide Seiten stünden kurz davor, sich auf ein umfassendes Sanierungsprogramm zu einigen, berichtete das „Wall Street Journal“ (WSJ) am Montag unter Berufung auf Insider. Ein vorläufiges Übereinkommen zwischen der Regierung in Kiew und der Gruppe der größten Gläubiger könne noch diese Woche möglich sein.

Das Finanzministerium in Kiew wollte sich zu den Details nicht äußern. „Es gibt noch keine abschließende Einigung, alle Optionen bleiben offen“, sagte ein Vertreter des Ministeriums.

Die Ukraine ist im Osten in einen militärischen Konflikt mit pro-russischen Separatisten verwickelt und steht finanziell am Abgrund. Die Wirtschaftsleistung ist massiv eingebrochen, der Kurs der Landeswährung verfallen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr reiner tiroch

25.08.2015, 15:03 Uhr

40% hat die UKraine gefordert, 20% haben sie erhalten, aber bei den griechen ist seit jahren so ein Tam-Tam? lol. als nächstes hat Poro die Nato angefordert weil er dauernd Russen einlaufen sieht. was bekommt der Narr Morgen???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×