Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2011

11:14 Uhr

Medwedjews leere Worte

Dem Kreml-Chef hört niemand mehr zu

VonFlorian Willershausen

Zum Amtsantritt von Präsident Medwedjew war die Euphorie groß. Doch nun zweifelt kaum jemand daran, dass der frühere Kremlchef Putin auch der nächste sein wird. Gezweifelt wird stattdessen an Russlands Zukunft.

Präsident Medwedjew schließt eine Kampfkandidatur gegen Putin aus. Reuters

Präsident Medwedjew schließt eine Kampfkandidatur gegen Putin aus.

MoskauIn Russland läuft der Wahlkampf für die Duma-Wahl im Dezember, doch in den Straßen von Moskau ist davon nichts zu sehen. Rund um den Kreml findet sich nicht ein einziges Wahlplakat.

Nie zuvor war Wahlkampf in Russland so langweilig und vorhersehbar wie dieses Mal. Niemand hegt einen Zweifel daran, dass Regierungschef Wladimir Putin nach der Präsidentschaftswahl im kommenden März in den Kreml zurückkehren will und ihm ein haushoher Duma-Sieg der Partei „Einiges Russland“ hierfür die nötige Legitimation bieten wird.

Der Wahlkampf kommt auch deshalb schwer in Gang, weil sich bisher weder Premier Putin noch Präsident Dmitrij Medwedjew um das Kreml-Amt beworben haben. Die K-Frage werde man unter sich ausmachen, betonen beide seit fast einem Jahr, wobei Medwedjew eine Kampfkandidatur gegen Putin ausschließt.

Bis auf Weiteres spielt die politische Elite im Wahlkampf jene Rolle, die ihr seit vier Jahren zufällt: Putin beeindruckt mit freiem Oberkörper die russischen Hausfrauen und versöhnt die Alten mit stetigen Rentenerhöhungen. Medwedjew beschwört das Mantra der Modernisierung, um so die Reformgelüste der Bildungsbürger und von Teilen der Wirtschaft zu befriedigen.

Deutsche Geschäftsleute spenden den politischen Showeinlagen kaum noch Beachtung. Zum Wirtschaftsforum in Sotschi, wo sich Russland in Putins Beisein nächste Woche als Großmacht präsentieren will, hat sich fast kein deutscher Investor angemeldet. Geringer noch ist die Erwartung an Medwedjew.

Wirtschaftslenker erwarten, dass der frühere Kremlchef Putin auch der zukünftige sein wird, und richten sich auf weitere sechs Jahre unter dessen Staatskapitalismus ein – auch wenn das offen niemand zugibt.

Zu Beginn von Medwedjews Präsidentschaft war die Euphorie groß, als der junge Jurist öffentlich aussprach, was Investoren schon seit geraumer Zeit stört: Bürokratie und Korruption, allgegenwärtiger Rechtsnihilismus, die rückständige Abhängigkeit von Öl- und Gasexporten. In konkrete Reformen konnte Medwedjew das jedoch nie ummünzen. Nach der Krise wächst Russland zwar um 4,1 Prozent, doch im Vergleich mit anderen BRIC-Staaten ist das wenig. Der hohe Ölpreis wird dem Staat bis Jahresende einen ausgeglichenen Haushalt bescheren, doch würde man die Einnahmen aus dem Öl- und Gasexport abziehen, würde ein Haushaltsloch von acht Prozent zum Vorschein kommen, wie Analysten der Ratingagentur Standard & Poor’s ausgerechnet haben.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bla...bla...bla

09.09.2011, 12:04 Uhr

Der Wahlkampf wird mit solchen Pseudoanalysen gegen Putin und Medwedjew langsam angefeuert. Über Russland wird fast immer in diesem Ton berichtet und nach dem der Chodorkowskij kein Thema mehr ist, wird der Provokator Kasjanov als Held der Opposition angepriesen, ohne nachzufragen was die meisten Russen darüber denken. Die Sponsoren hierfür sind bekannt...

bla...bla...bla

09.09.2011, 12:05 Uhr

Der Wahlkampf wird mit solchen Pseudoanalysen gegen Putin und Medwedjew langsam angefeuert. Über Russland wird fast immer in diesem Ton berichtet und nach dem der Chodorkowskij kein Thema mehr ist, wird der Provokator Kasjanov als Held der Opposition angepriesen, ohne nachzufragen was die meisten Russen darüber denken. Die Sponsoren hierfür sind bekannt...

kamenny

09.09.2011, 22:37 Uhr

Die Erkenntnis ist absolut nicht neu! Die einzige Überraschung - so scheint mir- ist, dass das Handelsblatt als loyaler Ausrichter von Investitionstagungen zu Gunsten Russlands zumindest heute diese alte Erkenntnis nun auch zugibt und endlich publiziert. Solange Russland Unrechtsstaat bleibt, Investoren und die eigene Bevölkerung wie Leibeigene behandelt, sich die Vertreter des Staats offen über Korruption und kalte Enteignung finanzieren, solange wird sich kein vernünftiger Mensch in Russland engagieren wollen. Gerade die russische Oberschicht weiss, was jetzt kommt, wenn Putin wieder Präsident sein wird!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×