Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2011

09:21 Uhr

Mehr Liquidität

Schweiz will Franken deutlich schwächen

Der Franken ist unter Anlegern begehrt und gewinnt deswegen mehr und mehr an Stärke. Die Schweizer Notenbank kämpft gegen diesen Trend an - und verschärft jetzt seine Maßnahmen.

Die schweizerische Nationalbank kämpft gegen die Stärke der Landeswährung. Quelle: ap

Die schweizerische Nationalbank kämpft gegen die Stärke der Landeswährung.

ZürichDie Schweizerische Nationalbank (SNB) verschärft im Kampf gegen die Stärke des Franken die Gangart. Die Notenbank will die Liquidität im Frankengeldmarkt signifikant ausweiten und strebt nach eigenen Angaben einen raschen Anstieg der Sichtguthaben (Giroguthaben) der Banken bei der SNB auf 120 Milliarden Franken von derzeit 80 Milliarden an. Um den Anstieg der Frankenliquidität zu beschleunigen, wird die SNB zusätzlich Devisenswap-Geschäfte abschließen.

Bei Bedarf will die SNB weitere Maßnahmen gegen die Frankenstärke ergreifen, hieß es. „Die massive Überbewertung des Schweizer Frankens stellt eine Bedrohung für die Wirtschaftsentwicklung in der Schweiz dar und hat die Abwärtsrisiken für die Preisstabilität weiter erhöht“, teilte die Notenbank mit.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×