Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

09:01 Uhr

Mehr Platz für Putschisten

Türkei will rund 38.000 Häftlinge freilassen

Viele Häftlinge werden vorzeitig aus den Gefängnissen der Türkei entlassen. Dahinter steckt jedoch keine Amnestie. Erdogan will Platz für die Verdächtigenj schaffen, die nach dem Putschversuch verhaftet wurden.

Nach dem Putschversuch braucht die Türkei Platz für die tausenden mutmaßlichen Putschisten. AFP; Files; Francois Guillot

Neuer Platz für Erdogangegner

Nach dem Putschversuch braucht die Türkei Platz für die tausenden mutmaßlichen Putschisten.

AnkaraDie Türkei will rund 38.000 Häftlinge, die vor dem Putschversuch verurteilt wurden, freilassen. Dabei handele es sich nicht um eine Amnestie, sondern um eine Entlassung unter Auflagen, teilte der Justizminister Bekir Bozdag am Mittwoch via Twitter mit. Dies betreffe Häftlinge, die Straftaten vor dem 1. Juli 2016 begangen hätten. Die Maßnahme geht auf ein Notstandsdekret zurück, das am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlicht wurde.

Häftlinge, die wegen schweren Taten, wie Mord oder Sexualstraftaten verurteilt worden waren, sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu davon ausgeschlossen. Nach dem Putschversuch vom 15. Juli in der Türkei sind die Gefängnisse überfüllt.

Mehr als 17.000 Menschen sitzen derzeit nach offiziellen Angaben wegen mutmaßlicher Verbindung zu den Putschisten in Untersuchungshaft. Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×