Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2017

01:53 Uhr

Mehr Teilnehmer als bisher bekannt

US-Senat untersucht Treffen im Trump Tower

Scheibchenweise dringen Informationen über ein Treffen mit einer russischen Anwältin im Trump Tower nach außen. Die Salamitaktik wird nun zum Bumerang: Sie hat den US-Senat misstrauisch gemacht.

Der Trump Tower in New York ist häufig Abschlussort von Demonstrationen (Foto vom 17. Juni 2017). Im vergangenen Jahr luden Donald Trump und sein Wahlkampfteam ganz unterschiedliche Gesprächspartner dorthin ein. Reuters

Trump Tower

Der Trump Tower in New York ist häufig Abschlussort von Demonstrationen (Foto vom 17. Juni 2017). Im vergangenen Jahr luden Donald Trump und sein Wahlkampfteam ganz unterschiedliche Gesprächspartner dorthin ein.

WashingtonDer Geheimdienstausschuss des US-Senats hat Untersuchungen zu einem Treffen zwischen dem ältesten Sohn des US-Präsidenten und mehreren Vertretern Russlands angestellt.

Die von Donald Trump Jr. veröffentlichten E-Mails im Vorfeld des Treffens seien ein sehr wichtiger Aspekt, sagte der Vorsitzende des Ausschusses, Richard Burr, am Dienstag (Ortszeit). In der E-Mail-Konversation wurden Trump Jr. schädigende Informationen über die damalige Rivalin seines Vaters im US-Wahlkampf, Hillary Clinton, versprochen.

Donald Trump Jr. und die Russland-Affäre: Die Sünden des Erstgeborenen

Donald Trump Jr. und die Russland-Affäre

Premium Die Sünden des Erstgeborenen

Donald Trump Jr. wollte seinem Vater im US-Präsidentschaftswahlkampf helfen – doch er hat ihn damit in arge Schwierigkeiten gebracht. Nun kommt ein alter Spitzname für den Erstgeborenen des Clans zurück in Mode: Fredo.

An dem Treffen mit einer russischen Anwältin im Trump-Tower im Juni 2016 nahmen neben Trump Jr. auch der Schwiegersohn des US-Präsidenten, Jared Kushner, und der damalige Leiter der Wahlkampagne, Paul Manafort, teil. Zudem wurde am Dienstag bekannt, dass auch von russischer Seite noch weitere Personen anwesend waren: Ein Angestellter der Geschäftspartner Trumps, mit welchen er den Miss Universe-Schönheitswettbewerb in Moskau abhielt, habe ebenfalls an dem Treffen teilgenommen. Den Angaben zufolge sollte er dabei übersetzen.

Der Top-Demokrat des Ausschusses, Mark Warner, sagte, die Enthüllung, dass insgesamt acht Personen an dem Treffen teilnahmen, stärke das Argument, dass der Ausschuss mit allen von ihnen sprechen wolle. Es sei beunruhigend, wie lange es gedauert habe, bis der Name des Mitarbeiters bekannt wurde. Die Trump-Familie sei nicht offen mit Informationen, kritisierte Warner.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×