Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2012

19:00 Uhr

Mehrwertsteuerlüge

Schäuble verwandelt Merkels Vorlage

VonDietrich Creutzburg

Im Bundestagswahlkampf 2005 hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel noch die Mehrwertsteuererhöhung mit der Entlastung der Bundesagentur für Arbeit begründet. Jetzt stoppte Finanzminister Schäuble die Zahlungen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble und Bundeskanzlerin Angela Merkel setzen offenbar auf die Vergesslichkeit der Wähler. Reuters

Finanzminister Wolfgang Schäuble und Bundeskanzlerin Angela Merkel setzen offenbar auf die Vergesslichkeit der Wähler.

BerlinRein formal betrachtet, hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen sinnvollen Plan: Er will die wirren Finanzströme zwischen dem Bundeshaushalt und der Bundesagentur für Arbeit (BA) entflechten. Nur leider führt er dabei lehrbuchmäßig vor, wie die Politik es versteht, klammheimlich immer tiefer in die Taschen der Bürger zu greifen. Zugespitzt könnte man sagen: Schäuble vollendet eine Wahlkampflüge der CDU-Spitzenkandidatin Merkel aus dem Bundestagswahlkampf 2005.

Zurzeit muss die Arbeitslosenversicherung jährlich rund vier Milliarden Euro an den Bund überweisen, um das – ansonsten steuerfinanzierte – Hartz-IV-System zu unterstützen. Und zeitgleich muss der Bund der BA etwas mehr als vier Milliarden Euro aus den Einnahmen der Mehrwertsteuer überweisen. So sieht es die Gesetzeslage vor. Was läge also näher, als beide Geldströme einfach zu stoppen?

In der Tat ist gegen eine klarere Trennung der Kassen nichts einzuwenden. Das Hauptproblem ist auch nicht einmal, dass Schäuble mit der geplanten Verrechnung der Geldströme per saldo einige Hundert Millionen Euro jährlich für sich gewinnt. Das eigentliche Ärgernis ist, dass er damit endgültig die bislang der BA zustehenden Mehrwertsteuereinnahmen für die Staatskasse konfisziert. Denn dieses Geld ist nun einmal nicht vom Himmel gefallen. Die Milliarden stammen aus der umstrittenen Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent im Jahr 2007 durch die Große Koalition.

Der eine, längst ausdiskutierte Aspekt der Wählertäuschung ist, dass die SPD im Wahlkampf 2005 jede Erhöhung der Mehrwertsteuer abgelehnt hatte und die CDU sie nur um zwei Punkte anheben wollte. Noch ärgerlicher ist aber der zweite Aspekt: Merkel hatte in ihrem berühmten „Ehrlichkeitswahlkampf“ versichert, ein Prozentpunkt der höheren Steuer werde direkt zur Entlastung der beitragszahlenden Arbeitnehmer und Arbeitgeber an die BA geleitet – und nicht etwa für höhere Staatsausgaben genutzt.

Das Versprechen wurde dann erst einmal eingelöst, sonst wäre die ganze Steuererhöhung politisch nicht machbar gewesen. Nun aber setzt Schäuble kühl auf die Vergesslichkeit der Wähler. Von einst acht Milliarden Euro nahm er der BA schon 2011 die Hälfte weg. Nun soll auch der Rest im Etat versickern – um neue Ausgaben wie das geplante Betreuungsgeld zu finanzieren.

So geht Politik. Glaubwürdige Politik geht anders: Soll die BA jetzt ohne das Steuergeld auskommen, muss die Mehrwertsteuer eben wieder auf 18 Prozent sinken.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

josefhirsepp

19.03.2012, 19:38 Uhr

Jetzt wird der Luegenbaron der Finanzen, der auch noch sehr vergesslich ist zumindest wenn es um Schwarzgeld-Quellen geht, nach Bruessel weggelobt...!
Luegen haben kurz Beine, Luegner offensichtlich lange Grabschfinger!

leser

19.03.2012, 20:04 Uhr

geahnt hatte man das immer schon: die res publica wird von, sry, Vollidioten geleitet, die sich auch noch als leitbild verstehen.
Sollte das faktisch in der Tat so sein, wie in dem Beitrag dargestellt, müßte man in der Tat am Verstand des hohen Hauses in Summa ernsthaft Zweifel hegen.
Reden wir also weiter von Überforderten und Psychopathen.

In Anbetracht dessen will man schon garnicht mehr wissen, wie diese globalisierte Bande ihre Bücher führt: vermutlich nach Gutdünken.

Jemand von haushalterisch fundiertem Verstand, so er nicht grad an eine perteipolitischen Kaderschulde ausgebildet, würde sich vermutlich die Haare raufen ob so einer Buchführung, die man nichteinmal mehr als kreativ bezeichnen könnte sondern lediglich als das was sie ist: auf voller Linie: Schmalhans Küchenmeister.

Mental, inhaltlich substantiell: und solchen Leuten vertrauen wir.

yahoo

19.03.2012, 20:14 Uhr

das kriegt man schon noch auf anderen ebenen mit, was die hier in diesem tollhaus anstellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×